Österreichs Dreimäderlhaus

Iraschko-Stolz, Seifridsberger und Hölzl kämpfen um Skisprung-Gold.

Lahti. Eigentlich hatte Cheftrainer Andreas Felder ein Quartett vorgesehen, doch im Laufe der Saison musste er Eva Pinkelnig (28) aus dem Wettkampfgeschehen nehmen. Die Skispringerin aus Dornbirn legte nach zwei schweren Stürzen eine Pause ein. Somit wird ein Dreimäderlhaus am Freitag um WM-Medaille

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.