Anstoß für ein besonderes Jahr

Sport / 10.03.2017 • 20:03 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
AKA-Sportchef Andreas Kopf (rechts) mit Lukas Fehr (links), OK-Mitglied von Swiss-U-16-Cup, sowie die heimischen Akademie-Spieler Raul Marte, Noah Bischof und Leo Mätzler. Foto: Hartinger
AKA-Sportchef Andreas Kopf (rechts) mit Lukas Fehr (links), OK-Mitglied von Swiss-U-16-Cup, sowie die heimischen Akademie-Spieler Raul Marte, Noah Bischof und Leo Mätzler. Foto: Hartinger

Nach der Saison ist für die heimische Unter-15-Elf vor dem Swiss-
U-16-Cup.

Schwarzach. Fußball kann mehr sein als nur Leistungsgedanke. Fußball ist auch Begegnung. Seit 2001 begegnen sich beim Swiss-U-16-Cup Nachwuchsspieler aus aller Welt. Wenngleich der Grundgedanke, wie OK-Mitglied Lukas Fehr betont, eine Plattform für regionale Kantonalauswahlen war. Inzwischen ist das alle zwei Jahre stattfindende und mit einem Budget von 400.000 Schweizer Franken ausgestattete Turnier über alle Grenzen hinweg bekannt. So werden auch dieses Jahr (3. bis 6. August, Sportanlage Widau in Ruggell) an die 30 internationale Scouts erwartet, um die besten Nachwuchsspieler für ihre Vereine zu beobachten bzw. zu finden. Viel für den Bekanntheitsgrad getan hat neben Manchester City, das von Anbeginn dabei ist, vor allem auch die Öffnung mit sozialem Hintergrund. Türöffner diesbezüglich waren der Schweizer Altbundesrat Adolf Ogi sowie Willi Lemke. Der ehemalige Manager von Werder Bremen bzw. Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Frieden und Entwicklung ist noch heute Patronatsgeber für das Turnier. „Football is more“ war das Schlagwort und wird seit 2004 beim Turnier auch gelebt. Seither wird jeweils ein Special-Guest-Team eingeladen. Das erste war eine Mannschaft aus Laos, deren Spieler erst durch die Aufmerksamkeit beim Turnier in weiterer Folge in der Heimat Zugang zu Bildung bekamen. „Die Jungs konnten nicht lesen und schreiben“, erzählt Fehr. „Für uns war es ein Erfolg, dass wir ihnen durch den Fußball die Möglichkeit eröffneten, eine ordentliche Bildung zu erlangen.“

Keine Berührungsängste

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Events sind die Special-Needs-Teams, die über die „Football is more“-Foundation (FIM) eingeladen werden. Erstmals wird auch Vorarlberg im Sommer mit einer solchen Mannschaft am Turnier teilnehmen. Seit dem Vorjahr ist ja der Cashpoint SCR Altach neben dem SK Rapid als zweiter Klub aus Österreich Partner von FIM. Zusammen mit Ikades, dem Sportverein von Caritas und Lebenshilfe, hat der heimische Bundesliga-Klub ein eigenes „Special needs & skills“-Team gegründet, welches im Sommer nun am Turnier teilnehmen wird. „Ich finde es wichtig, Berührungsängste abzubauen, gerade in diesem Alter“, sagt Fehr und verweist auf die guten Erfolge der Zusammenführung zwischen den jungen Kickern mit und ohne Behinderung.

Sportlich unheimlich wichtig

Für Vorarlbergs Fußball-Akademie ist das Turnier schon zu einem wichtigen Bestandteil in der Jahresplanung geworden. Nicht zuletzt deshalb wünscht sich AKA-Leiter Andreas Kopf immer die „stärkste Gruppe“. Das könnte immerhin der Nachwuchs eines FC Bayern oder von Tottenham, Liverpool, Chelsea oder Dortmund sein. „Das sind ganz wichtige Erfahrungen für unsere Spieler“, sagt Kopf. Für ihn selbst geht es vor allem um die Entwicklung der Spieler. Gerade im U-15-Bereich sind die biologischen Unterschiede doch sehr ausgeprägt.“ Deshalb sei es wichtig, Geduld zu beweisen und Leistungen zu honorieren. Etwa beim Trio Leo Mätzler, Raul Marte und Noah Bischof. Mehr als 20 cm Größenunterschied liegen zwischen Ersterem und Letzterem, doch ihr Ziel ist dasselbe: Sie alle wollen Profifußballer werden, eifern ihren Idolen nach, egal ob sie Ramos, Boateng, Götze, Iniesta, Thiago oder Özil heißen. Sie träumen vom FC Bayern oder Barcelona. Dafür trainieren und lernen sie in der Mehrerau – und freuen sich auf den Swiss-Cup.

Auf einen Blick

ÖFB-Jugendliga

AKA U-15 – WAC U-15 heute

Dornbirn, Sportanlage Hatlerdorf, 10 Uhr

AKA U-16 – WAC U-16 heute

Lauterach, Sportanlage Ried, 10 Uhr

AKA U-18 – WAC U-18 heute

Lauterach, Sportanlage Ried, 12 Uhr

Kader AKA Hypo Vorarlberg U-18

» Güney Akcicek (FC Dornbirn), Ogulcan Bekar (Mellau), Josip Bokanovic (FC Dornbirn), Amir Dervisevic (Bregenz), Alexander Fischer (Bludenz), Ismet Güler (FC Lustenau), Pascal Igl (Hörbranz), Marcel Küer (Hittisau), Noah Küng (FC Lustenau), Lukas Kusche (FC Lauterach), Maximilian Lampert (Altach), Dragan Marceta (Austria Lustenau), Raphael Martin (Altach), Lucas Mesa (Bürs), Luca Nakic (FC Lustenau), Lukas Pasqualini (Göfis), Muhammed Piken (Götzis), Milan Rakic (FC Lustenau), Elias Stark (Koblach)

AKA Hypo Vorarlberg U-16

» Amir Abdijanovic (FC Dornbirn), Marvin Bischoff (Rankweil), Lukas Brotzge (Altach), Burak Erdogan (Altach), Andreas Filler (Hörbranz), Paul Fink (Austria Lustenau), Daniel Holzknecht (Lauterach), Gallus Huber (Lauterach), Maximilian Kreiner (Tisis), Matija Milosavljevic (Lauterach), Hüdaverdi Mutlu (Frastanz), Lars Nussbaumer (Langenegg), Pascal Tapfer (FC Dornbirn), Batuhan Toplu (Bregenz), Mark Vogel (FC Lustenau), Milan Vuckovic (Feldkirch), Emircan Yildiz (Feldkirch), Lien Zwischenbrugger (Mellau)

AKA Hypo Vorarlberg U-15

» Alperen Apali (Austria), Daniel Au Yeong (Rankweil), Anna Bereuter (Lochau), Noah Bischof (Altach), Noah Bitsche (Ludesch), Alejandro Dominguez (Hohenems), Semir Gültekin (Feldkirch), Marc Jochum (Bürs), Moritz Kaindl (Bregenz), Laurin Katnik (Brederis), Marcel Krnjic (FC Dornbirn), David Ljevar (Tisis), Raul Marte (Brederis), Noa Mathis (Koblach), Leo Mätzler (Bizau), Fabio Mesa (Bürs), Jonas Meusburger (Egg), Rene Nesensohn (Brederis), Tom Riehl (Hard), Elijah Thurnher (FC Dornbirn)