Kraftakt mit Happy End

19.03.2017 • 19:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Luka Brajkovic wurde von Assistantcoach der University of San Diego beobachtet. Fotos: VN/Stiplovsek
Luka Brajkovic wurde von Assistantcoach der University of San Diego beobachtet. Fotos: VN/Stiplovsek

Dornbirner Basketballer mit 77:75-Heimsieg gegen Tabellenführer Mistelbach.

Dornbirn. (VN-jd) Ein Feuerwerk am Emotionen und Höhepunkten erlebten die Besucher des Topduells der Runde am vorletzten Spieltag des Grunddurchgangs in der 2. Basketball-Bundesliga. Am Ende durften die Raiffeisen Dornbirn Lions über einen harterkämpften 77:75-Erfolg über Tabellenführer Mistelbach Mustangs jubeln. Damit ist für die Lions für die Viertelfinalserie weiter zwischen den Rängen zwei bis fünf alles möglich.

Unglaubliche Aufholjagd

Bei einer ähnlichen couragierten Leistung wie ab der sechsten Minute (2:20-Rückstand) gegen die Mustangs müssen sich die Lions in der K.-o.-Phase vor keinem Gegner verstecken. Nach dem schlechtesten Start in der Geschichte (O-Ton Sportchef Markus Mittelberger) liefen die Gastgeber zur Höchstform auf. Angeführt vom wie schon so oft überragend agierenden Ander Aruti gelang innert zehn Minuten der 27:27-Gleichstand und zur Pause lagen die Lions mit 41:33 vorne. „Es war eine der vom Spielverlauf her verrücktesten Partien, die ich miterlebt habe“, betont Mittelberger, der in der Halbzeitpause zudem die Vertragsverlängerung von Hauptsponsor Raiffeisenbank im Rheintal verkünden konnte.

Von 74:57 auf 76:75

Nach dem Seitenwechsel agierten die Hausherren von der ersten Sekunde an mit Betriebstemperatur und konnten sich auf 74:57 (34.) absetzen, ehe noch einmal Spannung aufkam. „In dieser Phase hat die Entschlossenheit gefehlt, um den Sack zuzumachen. Der Gegner hat diese Phase routiniert genutzt und ist bis auf 76:75 herangekommen“, erklärt Dornbirn-Coach Inaki Merino. Am Ende war es Henry Wilkins, der neun Sekunden vor dem
Abpfiff mit einem Freiwurf zum 77:75-Endstand für ein Happy End aus Sicht der Gastgeber sorgte und dem spannungsgeladenen Basketballabend die Krönung verpasste.

In der Tabelle sind die Lions vor der abschließenden Auswärtspartie am 1. April bei Meister St. Pölten nun wieder Dritter. „Abgesehen von Platz eins ist zwischen den Rängen zwei und fünf noch alles möglich. Fix ist nur, dass wir mit einem Sieg in St. Pölten unabhängig von den anderen Ergebnissen auf jeden Fall einen Top-3-Rang haben“, so Mittelberger.

Lions-Spielmacher Ander Arruti hatte mit 35 Punkten den Löwenanteil am Sieg der Dornbirner gegen den Tabellenführer.
Lions-Spielmacher Ander Arruti hatte mit 35 Punkten den Löwenanteil am Sieg der Dornbirner gegen den Tabellenführer.

Basketball

Zweite Bundesliga Österreich 2016/17 Internet: www.oebl.at

Grunddurchgang, 21. Runde

Raiffeisen Dornbirn Lions – Mistelbach Mustangs 77:75 (41:33)

(11:22, 30:11, 24:19, 12:23)

Punkte Raiffeisen Dornbirn Lions: Arruti 35, Wilkins 11, Luka Brajkovic, Tobar je 10, Kevric 7, Dodig, Filip Brajkovic je 2

Tabelle: 1. Mistelbach Mustangs 18 14 4 1459:1265 +194 28

2. Mattersburg Rocks 19 14 5 1373:1186 +187 28

3. Raiffeisen Dornbirn Lions 19 14 5 1499:1312 +187 28

4. UBC St. Pölten (TV) 19 14 5 1523:1307 +216 28

5. Villach Raiders 19 13 6 1521:1375 +146 26

6. Vienna D.C. Timberwolves 19 10 9 1592:1518 +74 20

7. KOS Celovec Klagenfurt 19 9 10 1435:1449 -14 18

8. BBU Salzburg 19 7 12 1438:1515 -77 14

9. Basket Flames Vienna 19 6 13 1312:1360 -48 12

10. Vienna Warriors 19 3 16 1284:1531 -247 6

11. Wörthersee Piraten 19 0 19 1097:1715 -618 0

» Erklärung: Die Top-8-Teams nach dem Grunddurchgang bestreiten die K.-o.-Runde. Im Viertelfinale trifft der Erste auf den Achten usw., gespielt wird im Modus Best of three, wobei das besser klassierte Teams im ersten und möglichen dritten Spiel Heimrecht hat.

Letzte Runde im Grunddurchgang:

UBC St. Pölten – Raiffeisen Dornbirn Lions 1. 4. 18 Uhr, HR: 75:92