Nur ein Platz am Stockerl blieb übrig

Sport / 21.03.2017 • 22:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auf dem Slalomhang im Mellau gewann Tamara McKinney vor 30 Jahren den Weltcupslalom. Foto: os
Auf dem Slalomhang im Mellau gewann Tamara McKinney vor 30 Jahren den Weltcupslalom. Foto: os

Trotz Heimvorteils konnten die ÖSV-
Damen nicht um
den Sieg mitreden.

SChwarzach. (VN-os) In der ersten und letztlich einzigen Weltcupabfahrt im Bregenzerwald gab es einen Schweizer Doppelsieg. Die 22-jährige Beatrice Gafner legte die äußerst anspruchsvolle und auch sehr lange Abfahrt vom Hochälpelekopf in einer Zeit von 2:08,71 Min. zurück. Dabei distanzierte sie ihre Landsfrau Maria Walliser um 43 Hundertstel, während die Drittplatzierte, die 20-jährige Kärntnerin Sieglinde Winkler, bereits 0,78 Sekunden zurücklag.

Der Slalom tags darauf fand in Mellau statt, wo es bereits 1979 ein Weltcuprennen gegeben hatte. Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Tamara McKinney, die später im Gesamtweltcup als beste Nicht-Schweizerin Sechste wurde. Sie gewann mit 0,44 Sekunden Vorsprung vor der jugoslawischen Slalomspezialistin Mateja Svet und der inzwischen für Frankreich startenden Polin Malgorzata Tlalka-Mogore.

Kombisieg für Brigitte Örtli

Die beiden Rennen im Bregenzerwald wurden auch als einzige Kombination des Winters 1986/87 gewertet. Dabei ging der Sieg an die Schweizer Allrounderin Brigitte Örtli, die mit 18,61 Punkten – damals gab es noch die Punktewertung – ihre Teamkolleginnen Vreni Schneider, Erika Hess und Maria Walliser auf die Plätze verwies.

Für die Österreicherinnen gab es in beiden Bewerben nur sechste Plätze – im Slalom durch Ida Ladstätter, in der Kombination durch Sylvia Eder. Aus Sicht der Vorarlberger Läuferinnen war nur ein kleines Erfolgserlebnis zu verzeichnen: Caroline Beer holte sich im Slalom mit Rang 14 zwei Weltcuppunkte – es sollten die letzten ihrer Karriere sein, denn nach der verpassten Qualifikation für die WM in Crans Montana beendete die 23-Jährige ihre Laufbahn.