McLaren-Honda und Alonso in der Sackgasse

Sport / 24.03.2017 • 19:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Hat große Sorgen mit seinem McLaren-Honda-Boliden: Fernando Alonso. Foto: gepa
Hat große Sorgen mit seinem McLaren-Honda-Boliden: Fernando Alonso. Foto: gepa

Melbourne. Fernando Alonso musste mit einer Breitseite rechnen. Und doch wagte er es. Auf die Frage, welchen Wunsch er an den neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media habe, antwortete der zweimalige Weltmeister mit einem Augenzwinkern: „Gleiche Motoren für alle!“ Die Spitze von Mercedes-Star Lewis Hamilton kam prompt: „Aber bitte nicht von Honda.“ Anstatt im dritten gemeinsamen Jahr zur Spitze der Formel 1 aufzuschließen, ist das einstige Weltmeisterteam aus Woking wegen der leistungsschwachen und anfälligen Power Unit von Honda aktuell die größte Enttäuschung im Feld. „Es ist definitiv frustrierend, und ich bin natürlich nicht zufrieden“, sagte Alonso mit unverkennbarer Bitterkeit in der Stimme. „Wir müssen reagieren, und das schnell, denn das ist die Formel 1. Keiner wartet auf dich. Das ist keine Wohltätigkeitsveranstaltung.“