Bregenz war chancenlos

26.03.2017 • 19:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Andrej Dursun (Mitte) traf in seinem ersten Spiel für den FC Nenzing gleich doppelt. Foto: vn/Stiplovsek
Andrej Dursun (Mitte) traf in seinem ersten Spiel für den FC Nenzing gleich doppelt. Foto: vn/Stiplovsek

Mit 4:1 gewann Nenzing gegen die Bodenseestädter – Debütant Dursun traf doppelt.

nenzing. Nach dem furiosen Heimsieg der Elf um Trainer Markus Grass, der heute neben dem gestrigen Erfolg auch seinen Geburtstag zu feiern hat, haben die Walgauer nicht nur drei unerwartete Punkte geholt, sondern auch die Abstiegsränge verlassen. Schon zur Pause war die Partie entschieden, als Nenzing mit drei Treffern Differenz führte. Matchwinner war Neuzugang Andrej Dursun mit zwei Traumtoren. Auch in der zweiten Hälfte ließen die Gastgeber trotz Gelb-Roter Karte nichts anbrennen. Oskar Eller musste in der 46. Minute nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig vom Platz. Auch das Ehrentor von Fabio Zizi (57.) vermochte es nicht, dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Idealer Spielverlauf

„Der Siegeswille war vorbildhaft und die taktischen Vorgaben wurden bravourös umgesetzt. Der Spielverlauf kam uns auch sehr entgegen“, freute sich Nenzing-Coach Grass nach dem Spiel. Sein Gegenüber, Daniel Madlener, war bitter enttäuscht. An seiner alten Wirkungsstätte (Spielertrainer 2001) konnten seine Schützlinge nicht an die Vorstellung der vorherigen Woche (3:0 gegen Langenegg) anknüpfen.

Trotz vieler guter Einzelspieler, wie Sidinei de Oliveira, Julian Rupp oder Simon Turnher, schaffen es die Bregenzer nicht, konstante Leistungen zu bringen, und finden sich so momentan auf Rang elf wieder.

Die taktischen Vorgaben wurden bravourös umgesetzt.

markus grass