Hämmerle/Schairer mit Abschlusssieg

Sport / 26.03.2017 • 22:29 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Alessandro Hämmerle (l.) und Markus Schairer strahlen vom Siegerpodest. Fotos: Adam Johnston/6
Alessandro Hämmerle (l.) und Markus Schairer strahlen vom Siegerpodest. Fotos: Adam Johnston/6

Ländle-Duo feiert im letzten Weltcuprennen der Saison Erfolg im Teambewerb.

Veysonnaz. Es war ein emotionaler Abschluss einer Saison, die im Dezember im Montafon so schleppend begonnen hatte. Doch am Ende standen Alessandro Hämmerle und Markus Schairer zuoberst auf dem Podest. Das Ländle-Duo gewann das letzte Snowboardcross-Weltcuprennen der Saison, einen Teambewerb in Veysonnaz, und sorgte so für minutenlanges Rechnen. „Eigentlich haben wir uns schon über den Gesamtsieg im Teamweltcup gefreut“, erzählt „Izzi“ Hämmerle Stunden später auf der Heimfahrt von der Schweiz. Nach gut zehnminütigem Warten aber wurde es zur Gewissheit, der Titel ging an das italienische Duo Omar Visintin/Emanuel Perathoner.

Doch es war noch einmal eine Demonstration in Sachen Snowboardcross, die die beiden in den Kurs von Veysonnaz setzten. Hämmerle zeigte einmal mehr, dass er zu den besten Startern im Weltcup zählt, bewies Gleiterqualitäten und legte Schairer noch nach. Als Dritter ging er im Finale ins Rennen. Meter für Meter machte der 29-Jährige auf die führenden Teams gut. Endlich vermochte der St. Gallenkircher seine Schnelligkeit, die er schon den gesamten Winter – vor allem in der Qualifikation – zeigte, auch im Rennen umzusetzen. Brillant glitt Schairer durch die Kurven, nahm Risiko und distanzierte am Ende seine Konkurrenten. Im Ziel dann die Erlösung, war es für den Weltmeister von 2009 doch der erste Weltcupsieg seit Dezember 2013 im Montafon. „Die Fahrt war wirklich erste Sahne. Diesen Sieg hier haben wir uns wirklich verdient“, freute sich Schairer.

Ein toller Saisonabschluss

Der in den Einzelrennen zweifacher Saisonsieger Hämmerle wechselte am Wochenende gleich mehrfach das Podium. Sieg im Teambewerb, dann Platz zwei im Weltcup-Team und schließlich verteidigte er Rang drei im Einzelweltcup. „Nach Platz zwei im Vorjahr habe ich die Leistung bestätigt“, freute sich der 23-Jährige. Er sei durchaus zufrieden, auch wenn er mit etwas Glück in Veysonnaz noch um die Kristallkugel mitkämpfen hätte können. Vor allem die Siege in dieser Saison bleiben ihm in guter Erinnerung, denn der zähe Auftakt im Heimrennen habe doch ein wenig Spuren hinterlassen. Am Ende aber haben sich die vielen Trainingsstunden den Sommer über bezahlt gemacht. Hämmerle und Co. gehörten körperlich zu den Besten auf der Tour. „Viel Arbeit bringt einiges“, ist der St. Gallenkircher überzeugt.

In den kommenden Tagen wird „Izzi“ die Saison in heimatlicher Umgebung Revue passieren lassen und beim „Red Bull Edge“-Contest vom 31. März bis 2. April am Hochjoch teilnehmen. Danach geht es für zehn Tage zum Freeriden nach Norwegen, ehe die ersten Tests mit neuen Boards auf dem Programm stehen – und danach beginnt die Olympia-Vorbereitung.

2016 Zweiter, heuer Dritter, ich habe meine Leistung bestätigt.

Alessandro Hämmerle
Raketenstart von Alessandro Hämmerle.
Raketenstart von Alessandro Hämmerle.
„Izzi“ winkt vom Podium.
„Izzi“ winkt vom Podium.
Markus Schairer in idealer Position.
Markus Schairer in idealer Position.
Fanklub mit Caterina und Michael Hämmerle.
Fanklub mit Caterina und Michael Hämmerle.
Konzentration beim Start.
Konzentration beim Start.

Snowboard

Snowboardcross, Weltcup in Veysonnaz

 Herren, Einzel: 1. Pierre Vaultier (FRA), 2. Alex Deibold (USA), 3. Alex Pullin (AUS), weiter: 5. Omar Visintin (ITA), 9. Alessandro Hämmerle, 10. Markus Schairer, 14. Julian Lüftner 17. Lukas Pachner, 23. David Pickl, 25. Hanno Douschan, 35. Luca Hämmerle (alle AUT). Weltcup-Endstand (7 Bewerbe): 1. Vaultier 4450 Punkte, 2. Visintin 3920, 3. Hämmerle 3404,60, weiter: 13. Schairer 1520, 14. Pachner 1420, 21. Lüftner 822,70, 42. Pickl 280,70, 46. Douschan 223,50

 Herren, Teambewerb: 1. Alessandro Hämmerle/Markus Schairer (AUT), 2. Jonathan Cheever/Mick Dierdorff (USA), 3. Christopher Robanske/Kevin Hill (CAN), 4. Nikolai Oljunin/Andrej Anisimow (RUS), weiter: 10. Lukas Pachner/Julian Lüftner (AUT), Endstand Weltcup-Teamwertung: 1. Omar Visintin/Emanuel Perathoner (ITA) 2090 Punkte, 2. Hämmerle/Schairer 2000, 3. Cheever/Dierdorff 1760, 4. Pachner/Lüftner 1420

 Damen: 1. Charlotte Bankes (FRA), 2. Eva Samkova (CZE), 3. Michela Moioli (ITA). Weltcup-Endstand (7 Bewerbe): 1. Samkova 5170 Punkte, 2. Moioli 4490, 3. Belle Brockhoff (AUS) 4060, weiter: 25. Katharina Neusser (AUT) 490.