Die Stars und alle Rookies der Szene sind in Götzis dabei

03.04.2017 • 18:21 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Nach dem Sieg 2013 und im Vorjahr strebt Damian Warner seinen dritten Triumph in Götzis an. Foto: VN/DS
Nach dem Sieg 2013 und im Vorjahr strebt Damian Warner seinen dritten Triumph in Götzis an. Foto: VN/DS

Olympiasiegerin Thiam und Titelverteidiger Warner führen Starterfeld beim 43. Hypomeeting an.

Götzis. (VN-jd) Der große Wunsch, dass Weltrekordhalter Ashton Eaton einmal beim Hypomeeting am Startblock steht, erfüllt sich nach dessen Rücktritt nicht. Ebenso werden aus demselbem Grund dessen Gattin Brianne Theisen-Eaton, Siegerin in Götzis 2013 und bei den letzten beiden Auflagen, sowie die Triumphatorin der Auflagen 2010, 2011 und 2012, Jessica Ennis-Hill, im Jahr eins nach Olympischen Spielen in Rio bei der 2017-Auflage des Traditionsevents im Oval des Möslestadions am 27. und 28. Mai nicht zu sehen sein.

Der für die Verpflichtung der Athleten verantwortliche Walter Weber macht sich trotz der Rücktrittswelle der Superstars keine Sorgen, dass auch bei der 43. Auflage wieder Spitzensport der Superlative geboten wird. „Mein Telefon ist pausenlos im Einsatz und unser Meeting genießt ungebrochene Beliebtheit in der Mehrkampfszene.“

Aus allen Kontinenten

Der Blick auf die aktuellen Starterfelder unterstreicht dies – und die Teilnehmerliste 2017 ist lang wie nie zuvor und hochkarätig. „Im Zehnkampf liegen 33 und im Siebenkampf 35 fixe Zusagen vor. Was uns besonders freut, ist die Tatsache, dass erstmals in der Geschichte des Meeting Mehrkämpfer aus allen fünf Kontinenten gemeldet sind. Natürlich kann es noch zu Absagen kommen, doch ich bin sicher, dass heuer die bisherige Bestmarke von 26 Nationen der 1993-Auflage übertroffen wird“, so Weber.

Doch nicht nur quantitativ, auch qualitativ ist es Weber gelungen, die Stars der Szene nach Götzis zu locken. Im Siebenkampf führt die Belgierin Nafissatou Thiam (22), die sich in Rio mit persönlicher Bestmarke von 6810 Punkten zur Olympiasiegerin kürte, die Starterliste an. Erste Herausforderin dürfte Laura Ikauniece-Admidina sein, ihres Zeichens Vierte in Rio und WM-Zweite 2015. Die 24 Jahre alte Lettin, die bereits fünf Mal in Götzis am Start war, verzeichnete im Vorjahr als Zweite mit 6620 Punkten eine persönliche Bestmarke und einen Landesrekord.

Dadic, Lagger und Preiner dabei

Gute Erinnerungen an das Mösle-Oval haben auch Ivona Dadic und Sarah Lagger. Die 23-jährige Dadic wurde bei ihrem Götzis-Debüt 2012 als Rookie of the Meeting ausgezeichnet, und Lagger (17) folgte bei ihrer Premiere 2016 in der selben Wertung. Wenige Woche später holte Lagger mit 5960 Punkten mit Gold die erste ÖLV-Medaille in der Geschichte bei einer Junioren-WM. Komplettiert wird das ÖLV-Aufgebot durch Verena Preiner (22), die 2015 debütierte.

Erster Anwärter auf den Siegerscheck im Zehnkampf der Männer ist Damian Warner. Der 27-jährige Kanadier kommt zum fünften Mal nach Götzis und trug sich 2013 und 2016 in die Siegerliste ein. Warner gewann bei Olympia in Rio Bronze hinter Ashton Eaton und dem Franzosen Kevin Mayer (wird heuer nur bei der WM in London an den Start gehen) und wurde 2015 WM-Zweiter in Peking.

Die Farben Österreichs vertritt Dominik Distelberger. Der 27-Jährige verbuchte letztes Jahr als Fünfter nicht nur die beste ÖLV-Platzierung seit vielen Jahren, sondern erreichte mit 8175 Punkten auch seine persönliche Bestmarke.

Europapräsident kommt

Abseits des Geschehnisse auf der nächste Woche fertig werdenden neuen Laufbahn darf sich Weber über einen besonderen Gast freuen. Mit den Norweger Svein Arne Hansen wird der Präsidenten des Europäischen Leichtathletikverbandes (EAA) das Hypomeeting besuchen und sich zusammen mit Fachleuten wie Hypomeeting-Initiator Konrad Lerch und US-Mehrkampfexperte Frank Zarnowski über die Sinnhaftigkeit der angedachten Einführung eines Achtkampfes für Frauen und Männer austauschen.

Wenn alles so bleibt, wie es aktuell ist, werden heuer Athleten aus allen fünf Kontinenten teilnehmen.

Walter Weber
2016-Olympiasiegerin Nafissatou Thiam aus Belgien ist zum fünften Mal in Götzis dabei und führt das Starterfeld im Siebenkampf an. Foto: gepa
2016-Olympiasiegerin Nafissatou Thiam aus Belgien ist zum fünften Mal in Götzis dabei und führt das Starterfeld im Siebenkampf an. Foto: gepa