Wink mit dem Zeigefinger

03.04.2017 • 18:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jubel bei den Bullen, betretene Gesichter bei den Altachern – im Spitzenspiel war Salzburg für einmal eine Nummer zu groß. Foto: apa
Jubel bei den Bullen, betretene Gesichter bei den Altachern – im Spitzenspiel war Salzburg für einmal eine Nummer zu groß. Foto: apa

Vor allem die Defensivleistungen der Altacher im Frühjahr geben doch zu denken.

Altach. Die Bullen marschieren unaufhaltsam in Richtung vierter Titelgewinn in Folge. Vor der Saison-Rekordkulisse (7462) in Altach präsentierte sich Salzburg einmal mehr „in einer eigenen Liga“ (Philipp Netzer). Doch zu denken gibt nicht der Meister, sondern vielmehr Altachs Achterbahnfahrt der letzten Wochen – ergebnis- und auch leistungsmäßig. Sieben Punkte holte die Scherb-Truppe in ebensovielen Spielen im Frühjahr, allerdings kassierte man gleich zwölf Gegentreffer. „Das passt nicht“, sagt auch Georg Zellhofer, Geschäftsführer Sport. Dabei geht es ihm nicht um Platz zwei, den die Mannschaft derzeit innehat, sondern vielmehr um den Weitblick Richtung Sommer – und darüber hinaus. Nicht zuletzt deshalb fordert der 56-jährige Niederösterreicher das „Zurück zur Einfachheit“. Gerade die Defensive war der Grundstein dafür, dass die Altacher im Herbst einen überdurchschnittlichen Erfolgslauf hingelegt und dabei 42 Punkte erobert hatten.

Verletzungen ein Problem

Ein Problem ist aufgrund der verletzungsbedingten Absenzen von einigen Stammspielern aber auch der fehlende Spielrhythmus eben dieser. Das war gegen Salzburg deutlich erkennbar. Gerade Andreas Lukse, Andreas Lienhart, Louis-Clement Ngwat-Mahop oder auch Nikola Dovedan vermochten nicht ihr volles Leistungspotenzial abzurufen. Zu viel, um gegen den Tabellenführer zu bestehen, denn gerade in puncto Fitness vermochten die Altacher bislang immer Vorteile für sich zu verbuchen.

Mit dem Beginn des letzten Meisterschaftsviertels geht es für das Team jetzt auch darum, die Ernte für das Gesäte, sprich für all die Topleistungen, einzufahren. Dann winkt auch ein Europacupplatz.

Fußball

tipico Bundesliga 2016/17

Heimtabelle

 1. SCR Altach 14 10 2 2 25:13 + 12 32

 2. RB Salzburg 13 10 1 2 28: 7 + 21 31

 3. Sturm Graz 14 8 2 4 26:16 + 10 26

 4. Austria W. 14 8 1 5 26:19 +  7 25

 5. Mattersburg 14 7 3 4 17:14 + 3 24

 6. Wolfsberg 13 6 4 3 19:15 +  4 22

 7. SK Rapid 13 5 4 4 19: 9 + 10 19

 8. SV Ried 13 6 1 6 16:23 –  7 19

 9. FC Admira 13 5 3 5 13:17 –   4 18

10. St. Pölten 14 4 4 6 18:27 –  9 5

Auswärtstabelle

 1. RB Salzburg 14 8 4 2 32:11 + 21 28

 2. Sturm Graz 13 7 1 5 20:10 + 10 22

 3. Austria W. 13 7 1 5 23:21 +  2 22

 4. FC Admira 14 5 3 6 13:21 –  8 18

 5. SCR Altach 13 5 2 6 16:23 –  7 17

 6. SK Rapid 14 2 6 6 18:22 –  4 12

 7. St. Pölten 13 3 3 7 11:18 –  7 12

 8. Wolfsberg 14 3 1 10 12:30 – 18 10

 9. SV Ried 14 1 1 12 6:23 – 17 4

10. Mattersburg 13 0 3 10 9:28 -19 3

Tabelle, 1. Viertel

 1. Sturm Graz 9 7 1 1 21: 6 + 15 22

 2. RB Salzburg 9 5 3 1 17: 6 + 11 18

 3. SK Rapid 9 4 4 1 19: 5 + 14 16

 4. SCR Altach 9 5 1 3 12:11 +  1 16

 5. Austria Wien 9 4 1 4 17:18 –  1 13

 6. SV Ried 9 3 2 4 8:14 –  6 11

 7. Wolfsberg 9 2 3 4 11:14 –  3 9

 8. FC Admira 9 3 0 6 6:21 – 15 8

 8. St. Pölten 9 1 3 5 10:17 –  7 6

10. Mattersburg 9 1 2 6 8:17 - 9 5

Tabelle, 2. Viertel

 1. Austria Wien 9 7 1 2 17: 9 +  8 22

 2. SCR Altach 9 6 2 1 16: 9 +  7 20

 3. RB Salzburg 9 5 1 3 18:10 +  6 16

 4. Sturm Graz 9 4 2 3 12:10 +  6 14

 5. FC Admira 9 4 1 4 11:10 +  1 13

 6. Wolfsberg 9 4 1 4 13:15 –  2 13

 7. SK Rapid 9 2 2 5 9:14 –  5 8

 8. SV Ried 9 3 0 6 9:12 –  3 9

 9. St. Pölten 9 2 2 5 9:18 –  9 8

10. Mattersburg 9 1 3 5 9:16 - 7 6

Tabelle, 3. Viertel

 1. RB Salzburg 9 8 1 0 25: 2 + 23 25

 2. Mattersburg 9 5 1 3 9: 9 +/-  0 16

 3. FC Admira 9 3 5 1 9: 7 +  2 14

 4. St. Pölten 9 4 2 3 10:10 +/-  0 14

 5. Austria Wien 9 4 1 4 15: 3 +  2 13

 6. SCR Altach 9 4 1 4 13:16 –  3 13

 7. SK Sturm 9 4 0 5 13:10 +  3 12

 8. Wolfsberg 9 3 1 5 7:16 –  9 10

 9. SK Rapid 9 1 4 4 9:12 –  3 7

10. SV Ried 9 1 0 8 5:20 -15 3

Topskorer (Skorer-Punkte)

16 Nikola Dovedan Cashpoint SCR Altach

Deni Alar SK Sturm Graz

15 Alexander Grünwald FK Austria Wien

Valon Berisha FC RB Salzburg

Philipp Prosenik Wolfsberger AC

14 Takumi Minamino FC RB Salzburg

Dimitri Oberlin FC RB Salzburg

13 Lucas Venuto FK Austria Wien

Stefan Lainer FC RB Salzburg