Landesrekordhalterin erwartet Nachwuchs

07.04.2017 • 16:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sabine Reiner freut sich auf ihre neue Rolle als Mama. firma
Sabine Reiner freut sich auf ihre neue Rolle als Mama. firma

Sabine Reiner sieht im Juli Mutterfreuden entgegen und lässt sport­liche Zukunft offen.

dornbirn. (VN-akp) Ein bekanntes Gesicht in der Laufsportszene hat zum Saisonstart gefehlt. Lauf-Ass Sabine Reiner legt derzeit eine schöpferische Pause ein – aus einem freudigen Grund: Sie bekommt im Juli ein Baby. „Es ist eine sehr spannende Zeit, der Babybauch wächst täglich. Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt“, blickt die 35-jährige Dornbirnerin voraus. Auf ihrer Webseite gewährt sie Einblicke in ihre Zeit als werdende Mama und gibt wertvolle Tipps für Schwangere, die sich fit halten wollen.

Leistungsdruck verbannt

„Sportliche Aktivitäten haben in dieser Zeit nichts mehr mit Leistungssport zu tun, sondern finden auf einem anderen Niveau statt, da der Puls automatisch höher schlägt, weil weniger Platz zum Atmen vorhanden ist. Meine erste Strategie war daher, meine Uhr und sämtliche Erinnerungen an Strecken, Zeiten und Leistungsdruck aus meinem Gedächtnis zu verbannen. Sport und Bewegung dienen einzig und allein zur Freude und Entspannung“, erklärt Reiner.

Bewegung ist Balsam

Auch im siebten Monat ihrer Schwangerschaft betreibt sie noch viel Sport. „Damit halte ich mich fit und gesund. Natürlich ist der wachsende Bauch manchmal ein kleines Handicap und Bewegungseinschränkungen müssen hingenommen werden, aber dennoch fühlt man sich nach jeder Sporteinheit rundum glücklich und zufrieden“, betont sie und meint weiter: „Ich empfehle allen werdenden Mamas, auch in der Schwangerschaft Sport zu treiben, denn Bewegung, frische Luft und Vitamin D sind auch für das Baby im Bauch wie Balsam für die Seele.“

Reiner hält die Vorarlberger Landesrekorde im Marathon in 2:43:09 Stunden (2011), im Halbmarathon in 1:16:21 Stunden (2011) und war Vizeweltmeisterin bei der Berglauf-Langdistanz-WM 2012.

Hinzu kommen unzählige Siege bei weiteren Wettbewerben im In- und Ausland. Im Hinblick auf die Fortsetzung ihrer aktiven Laufbahn meint sie gegenüber den VN: „Ich lasse es auf mich zukommen. Aber wer weiß, vielleicht packt mich nach der Geburt doch noch einmal der Ehrgeiz.“

Ich freue mich sehr auf den neuen Lebensabschnitt.

sabine reiner

im Internet berichtet Sabine Reiner unter www.sabinereiner.com bzw. www.magnesia.at über ihre Schwangerschaft.