Im Hause Weirather ist vor Olympia alles neu

09.04.2017 • 20:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Neuer Trainer, neuer Ausrüster: Tina Weirather wird künftig von Karlheinz „Charly“ Pichler betreut und fährt auf Head ab. Foto: vb
Neuer Trainer, neuer Ausrüster: Tina Weirather wird künftig von Karlheinz „Charly“ Pichler betreut und fährt auf Head ab. Foto: vb

Das Ski-Ass aus Liechtenstein wechselt zu Hersteller Head.

SChaan. (VN) Super-G-Weltcup-Kugelgewinnerin Tina Weirather wechselt nach dem Trainer auch das Material. Während Betreuer Karlheinz Pichler – für den zu den Schweizer Speed-Herren abgewanderten Andreas Evers – bereits Mitte der vergangenen Woche installiert wurde bestätigte die Liechtensteinerin am Wochenende den Wechsel von Atomic zu Head. „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagt Weirather. Vor allem die Tests mit dem Riesentorlauf-Ski von Head hätten Weirather überzeugt: „Ich habe zuerst die Riesenslalomski probiert und ich muss sagen, dass ich gleich von Beginn an ein megagutes Gefühl hatte.“ Rennsportleiter Rainer Salzburger organisierte die Ski- und Schuhtests, nach dem Ende des Weltcupfinals stand Weirather das erste Mal mit Head-Skiern auf der Piste. „Mit jedem Tag, an dem ich die Ski getestet habe, ist es mir klarer geworden, dass es mich schneller macht. Und genau das war es, was ich am Ende gesucht habe.“ Mit Reinhard Berbig bekommt die 27-Jährige von Head auch einen neuen Servicemann zugeteilt. Dritte und letzte Änderung im Hause Weirather: Neuer Manager ist Christopher Holzknecht.