Nur Jungväter linientreu

Sport / 09.04.2017 • 20:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Jungväter Julian Knowle (l.) und Jürgen Melzer holten im Doppel den Ehrenpunkt gegen Weißrussland. AFP
Die Jungväter Julian Knowle (l.) und Jürgen Melzer holten im Doppel den Ehrenpunkt gegen Weißrussland. AFP

Österreichs Tennisteam nach 1:4 in Weißrussland nicht in der Weltgruppe.

Minsk. Österreichs Davis-Cup-Team ist auch 2018 nicht erstklassig. Gerald Melzer verlor das dritte Einzel beim Länderkampf in Minsk gegen die weißrussische Nummer eins Ilja Iwaschka nach 2:40 Stunden 6:7(3), 6:3, 3:6,1:6. Die Gastgeber hatten damit die uneinholbare 3:1-Führung fixiert, auf das Schlusseinzel konnte bei reglementgemäß zumindest vier gespielten Sätzen verzichtet werden.

Während die Weißrussen vom 15. bis 17. September um den Aufstieg in die Weltgruppe kämpfen, spielt Österreich zum gleichen Termin zunächst daheim gegen Rumänien. Bei einem Sieg ist der Klassenerhalt geschafft, im Falle einer weiteren Niederlage müsste ein weiterer Länderkampf über den Abstieg entscheiden.

Ranking nicht bestätigt

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass Papierform und Ranglistenplatzierungen kein Freibrief für Erfolge sind. Ilja Iwaschka (ATP-Nr. 172.) war sowohl am ersten Tag gegen Jürgen Melzer (156.), als auch am Abschlusstag gegen Gerald (109.) eigentlich Außenseiter gewesen, und Egor Gerasimow (263.) war dank Challengersieg und starker Form am ersten Tag für Gerald Melzer außer Reichweite gewesen. Was blieb, war der Doppelpunkt durch Jürgen Melzer und Julian Knowle. Der gebürtige Vorarlberger, der erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder für Österreichs Davis-Cup-Team spielte, war happy. „Wir haben sehr gut gespielt gegen ein richtig starkes Doppel. In den ersten zwei Sätzen habe ich mich super gefühlt, dann hat mich der Aufschlag zeitweise im Stich gelassen“, erklärte Knowle, der Ende April 43 Jahre jung wird. „Das letzte Mal habe ich mehr als vier Sätze 2015 in Wimbledon gespielt, das ist eine Zeit her. Müdigkeit hat nicht eingesetzt, ich bin körperlich ganz gut in Schuss. Es war eine meiner besseren Leistungen in den vergangenen Jahren.“

Knowle ist im vergangenen November zum zweiten Mal Vater geworden, nach der bald sechsjährigen Alicia freut er sich über einen Sohn namens Jamie Julian.

Das letzte Mal habe ich mehr als vier Sätze 2015 in Wimbledon gespielt, das ist eine Zeit her.

Julian Knowle

Tennis

Davis Cup

Europa-Afrika-Zone I, 2. Runde

Weißrussland – Österreich 4:1

in Minsk, Halle/Hartplatz

(Gerasimow – Gerald Melzer 6:3, 6:3, 6:3, Iwaschka – Jürgen Melzer 7:6(8), 6:3, 4:6, 7:6(1), Mirnyi/Schyla – Knowle/Jürgen Melzer 4:6, 6:7(6), 7:6(3), 4:6, Iwaschka – Gerald Melzer 7:6(3), 3:6, 6:3, 6:1)

Auf das Schluss-Einzel wurde verzichtet.

» Erklärung: Weißrussland spielt damit vom 15. bis 17. September im Weltgruppen-Play-off um einen Platz in der obersten Spielklasse. Österreich empfängt zum gleichen Termin daheim Rumänien (bei Sieg Klassenerhalt, bei Niederlage weiteres Spiel gegen Abstieg).