Borussia zeigt Moral, verliert aber 2:3

12.04.2017 • 19:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Friedlich feierten Fans von Borussia Dortmund und AS Monaco das Champions-League-Match und zeigten damit Verbundenheit. reuters
Friedlich feierten Fans von Borussia Dortmund und AS Monaco das Champions-League-Match und zeigten damit Verbundenheit. reuters

24 Stunden nach dem Schockerlebnis droht dem BVB das Aus in Champions League.

dortmund. Geschockt vom Terrorakt muss Borussia Dortmund auch nach einer emotionalen Trotzreaktion das Aus im Champions-League-Viertelfinale befürchten. Nach einer couragierten Vorstellung kassierte der BVB 24 Stunden nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus in einem psychisch extrem schwierigen Spiel am Mittwoch ein 2:3 (0:2) gegen den starken französischen Spitzenreiter AS Monaco und hat damit im Rückspiel am 19. April nur noch geringe Chancen auf das Weiterkommen. Trotzdem zeigten die BVB-Profis nach den schlimmen Ereignissen eine beeindruckende Energieleistung.

Dortmund mit sehr viel Herz

Schon in der ersten Halbzeit gerieten die Dortmunder vor 65.849 Zuschauern trotz großem Engagement nach einem irregulären Treffer von Kylian Mbappé (19.) sowie einem Eigentor von Sven Bender (35.) auf die Verliererstraße. Dazu vergab Monacos Fabinho (17.) noch einen Foulelfmeter. Nach Seitenwechsel fand sich Dortmund – angetrieben von den sehr disziplinierten Zuschauern – besser zurecht. Ein erster Schuss von Dembele wurde noch geblockt (52.), die zweite Großchance des Franzosen saß aber. Nach einer sehenswerten Kombination über Pierre-Emerick Aubameyang und Shinji Kagawa traf Dembele aus kurzer Distanz. Die Dortmunder dominierten die zweite Hälfte zusehends, es war aber Mbappe, der noch einmal zuschlug. Der Wunderknabe nutzte einen Abspielfehler von Lukasz Piszczek und knallte den Ball aus vollem Lauf ins Kreuzeck. Kagawas Anschlußtreffer (84.) war am Ende dann zu wenig. BVB-Trainer Thomas Tuchel glaubt aber weiter an den Aufstieg: „Es ist erst Halbzeit. Wir liegen 2:3 zurück. Wir haben den Glauben noch nicht verloren.“