Räubern das Ticket fürs Halbfinale abluchsen

13.04.2017 • 17:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Youngster Luka Brajkovic und Co. wollen mit dem Heimsieg über Villach die Entscheidung um den Halbfinaleinzug vertagen. Foto: VN/Sams
Youngster Luka Brajkovic und Co. wollen mit dem Heimsieg über Villach die Entscheidung um den Halbfinaleinzug vertagen. Foto: VN/Sams

Dornbirner Basketballer wollen am Samstag mit Heimvorteil ein Finale gegen Villach Raiders erzwingen.

Dornbirn. (VN-jd) Vom wichtigsten Spiel der Saison will Markus Mittelberger nicht sprechen. „Letztlich sind alle Spiele wichtig. Aber es ist schon ein Do-or-die-Spiels wie wir Basketballer sagen, also im übertragenen Sinne, gewinnen oder ausscheiden“, hebt der Sportliche Leiter der Raiffeisen Dornbirn Lions die Bedeutung des zweiten Duells in der Best-of-three-Viertelfinalserie seines Teams am Samstag (18.30 Uhr, Messeballsporthalle) gegen die Villach Raiders hervor. Sowohl die Löwen aus der Messestadt als auch die Villacher Räuber kämpfen um den Einzug in die Vorschlussrunde in der 2. Basketball-Bundesliga.

Allerdings wäre ein Erfolg vor den eigenen Fans für die Lions erst die halbe Miete, um das zu Saisonbeginn vorgegebene Saisonziel zu realisieren. Dann käme es am Ostermontag (17 Uhr) in der Draustadt zum finalen Showdown im Kampf um den Halbfinaleinzug bzw. gegen das vorzeitige Saisonende.

Ziel ist das Halbfinale

Bereits auf der Heimreise aus Villach hat Lions-Coach Inaki Merino die 72:81-Niederlage im ersten Vergleich analysiert. „Wir haben viele Dinge richtig gemacht. In der entscheidenden Phase hat uns aber die notwendige Kaltschnäuzigkeit gefehlt, um den Zehn-Punkte-Vorsprung im dritten Viertel in bare Münze umzuwandeln. Wir haben leichtfertig Bälle verschenkt, Villach hat die Einladung angenommen und die Partie noch einmal gedreht. Jetzt liegt es an uns, zu zeigen, dass die Meisterschaft noch nicht vorbei ist und zu zeigen, dass wir mit Drucksituationen umgehen können. Unser Ziel ist es, das Halbfinale zu erreichen“, betont der Baske Merino.

Die Wichtigkeit der Partie war unter der Woche im Training zu spüren, wie Luka Kevric berichtet. „Durch die Auswärtsniederlage ist der Druck natürlich gestiegen. Der Tenor innerhalb der Mannschaft ist aber einhellig: Wir haben noch keine Lust auf die Sommerpause und werden alles geben, um das drohende Saisonende abzuwenden“, so Kevric.

Gmeiner zurück in Dornbirn

Zumindest gedanklich hat Sportchef Mittelberger aber bereits die ersten Schritte für die kommende Spielperiode gesetzt. So wird Sebastian Gmeiner nach Abschluss seines Studiums für Sport und Training an der Fachhochschule Wr. Neustadt wieder zu seinem Stammverein zurückkehren. Dagegen zieht Kapitän Alex Atterbigler ein mögliches Ende seiner aktiven Karriere in Erwägung. Offen ist auch, ob Luka Brajkovic nach der Matura am Sportgymnasium eine weitere Saison bei den Lions spielt, oder ob der U-19-Teamspieler ab Herbst seine Karriere an einem College in den USA fortsetzt.

Wir haben noch keine Lust auf die Sommerpause und wollen ins Halbfinale einziehen.

Luka Kevric

Basketball

Zweite Bundesliga Österreich 2016/17 Internet: www.oebl.at

Viertelfinale (Best of three), 2. Spiel

Raiffeisen Dornbirn Lions – Villach Raiders Samstag, 18.30 Uhr

Messeballsporthalle

1. Spiel

Villach Raiders – Raiffeisen Dornbirn Lions 81:72 n. V. (65:65, 37:37)

(19:12, 18:25, 9:18, 19:10)

Punkte Dornbirn Lions: Wilins 23, Tobar 17, Arruti 15, Luka Brajkovic 11, Kevric, Buljubasic je 3

3. Spiel (falls nötig)

Villach Raiders – Raiffeisen Dornbirn Lions 17. 4., 17 Uhr