Ulmer-Gala beim ÖEHV-Team

Sport / 17.04.2017 • 20:36 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ein Tor und drei Vorlagen in den Testvergleichen gegen Italien: Der Dornbirner Stürmer Martin Ulmer spielte im Nationalteam groß auf.  Foto: gepa
Ein Tor und drei Vorlagen in den Testvergleichen gegen Italien: Der Dornbirner Stürmer Martin Ulmer spielte im Nationalteam groß auf. Foto: gepa

Österreichs Eishockey-Nationalteam setzte sich gegen Italien 2:0 und 6:5 durch.

Schwarzach. (VN-ko) Zwei Siege feierte die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf die B-WM, Division I, in Kiew. Das besondere daran: Die Brüder Stefan und Martin Ulmer spielten ganz groß auf. Beim 2:0-Sieg im ersten Aufeinandertreffen mit den Azzurri in Neumarkt traf Stürmer Martin, beim EHC Olten in der Schweizer Nationalliga B unter Vertrag, zur 1:0-Führung, die ideale Vorarbeit vom verteidigenden Bruder Stefan musste in der Statistik unerwähnt bleiben. Dafür lieferte Stefan zum zweiten Treffer von Stefan Spannring, ein Empty-Net-Tor drei Sekunden vor der Schlusssirene, das Zuspiel. Der Lugano-Legionär sammelte für den Dornbirner Nationalteam-Premierenschützen auch noch den Siegpuck ein.

Beim 6:5-Erfolg in Innsbruck legten Martin und Stefan gemeinsam das 1:o durch Layne Viveros und das 4:4 durch Brian Lebler auf. Martin war außerdem am 3:2 durch Viveiros beteiligt, Stefan – und Spannring – beim 6:5-Siegtor, brillant von Lukas Haudum vollendet. Die Ulmer-Handschrift, nämlich jene von Vater Arno, war auch beim 2:1 zu sehen – Daniel Woger, der mit den Ulmer-Brüdern das Hockeyspielen erlernte, gab zum 2:1 von Thomas Hundertpfund den Assist. Damit stand bei den insgesamt acht Toren gegen Italien neun Mal das Prädikat „made by Ulmer“.

Auszeichnung für Stefan Ulmer

In beiden Spielen gegen Italien ließen sich die Vorarlberger Akteure im rot-weiß-roten Dress – mit Torhüter David Madlener war es acht – von 22 Punkten genau die Hälfte gutschreiben. Stefan Ulmer wurde in Neumarkt zum besten rot-weiß-roten Spieler gekürt – obwohl Torhüter Bernhard Starkbaum ohne Gegentreffer geblieben war. Manuel Ganahl fehlte in den beiden Tests wegen einer Augenverletzung, hinter seinem WM-Einsatz steht noch ein Fragezeichen. Nach einer Laseroperation wird heute entschieden, ob der beim KAC stürmende Montafoner für einen Ukraine-Einsatz in Frage kommt.

Teamchef Roger Bader war nach dem 2:0-Sieg hochzufrieden: „Über 60 Minuten gesehen, haben wir verdient gewonnen. Wir haben aber speziell im ersten Drittel lange gebraucht, bis wir unseren Rhythmus hatten.“ Gute und schlechte Momente sah der Schweizer beim knappen 6:5. „Wir hätten in den ersten 30 Minuten eine Führung herausarbeiten können, haben aber dann zu viele Fehler gemacht“, so Bader. „Bis zum ersten Spiel in Kiew werden wir diese Fehler noch ansprechen.“

Alle neun Vorarlberger Cracks sind auch in der Auswahl für Kiew, Stürmer Raphael Herburger fehlt wegen einer Verletzung. Stefan Bacher, Florian Baltram, Mario Huber, Michael Schiechl und Torhüter Lukas Herzog bleiben auf Abruf zu Hause.

Dem italienischen Kader gehörten sechs Bozen-Akteure, acht Legionäre, darunter der KHL- und DEL-erprobte Italo-Kanadier Thomas Larkin sowie der bei Ässat in Finnland tätige Torhüter Andreas Bernard an.

Eishockey

Testspiele Nationalteam Österreich

Italien – Österreich 0:2 (0:0, 0:0, 0:2)

Neumarkt, SR Lega, Lottaroli, Giovanni, Pardatscher

Torfolge: 42, 0:1 M. Ulmer, 60. 0:2 Spannring (4:5, empty net)

Strafminuten: 6 bzw. 10

Italien: Bernard; Trivellato, Larkin, Glira, Helfer, L. Zanatta, Rampazzo, M. Zanatta, Hofer; Frigo, Morini, M. Insam, Frank, Bernard, Gander, Marchetti, R. Andergassen, Mantinger, Schweitzer, Lambacher, Lacedelli

Österreich: Starkbaum; Heinrich, Schlacher, Pallestrang, S. Ulmer, Strong, Schumnig, Kirchschläger, Duller; T. Raffl, Komarek, Hofer, Rauchenwald, Haudum, Woger, Lebler, Hundertpfund, M. Ulmer, Spannring, Obrist, Brucker

Österreich – Italien 6:5 n. V. (2:1, 2:3, 1:1)

Innsbruck, SR Gruber, Lemelin, Schauer, Sparer

Torfolge: 14. 1:0 Viveiros, 16. 1:1 Gander, 18. 2:1 Hundertpfund, 24. 2:2 Morini, 30. 3:2 Viveiros, 35. 3:3 Insam (5:4), 37. 3:4 Insam, 40. 4:4 Lebler (5:4), 44. 4:5 Gander, 57. 5:5 Raffl, 63. 6:5 Haudum

Strafminuten: 8 bzw. 4

Österreich: Madlener (41. Kickert); Strong, Schumnig, Heinrich, Schlacher, Viveiros, S. Ulmer, Kirchschläger, Bacher; Spannring, Hundertpfund, Woger, T. Raffl, Rauchenwald, Hofer, Lebler, Haudum, M. Ulmer, Baltram, Schiechl, Huber

Italien: Vallini; Trivellato, Larkin, Glira, Helfer, L. Zanatta, Rampazzo, M. Zanatta, Hofer; Frigo, Morini, M. Insam, Frank, Bernard, Gander, Marchetti, R. Andergassen, Mantinger, Schweitzer, Lambacher, Lacedelli