Ablenkung dank Terminhatz

18.04.2017 • 21:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Dortmund. Keine Statements, keine Interviews – auf dem Weg nach Monaco gingen die Profis des deutschen Vizemeisters dem Medienrummel aus dem Weg. Schließlich lässt der Terminplan ohnehin kaum Zeit, nach dem Anschlag vor einer Woche zur Besinnung zu kommen. Tormann Roman Bürki schreckt „nachts noch immer auf“, und auch bei Kapitän Marcel Schmelzer „ist das Gefühl nicht viel besser geworden“. Das Trauma bearbeiten heißt die Devise beim BVB, am besten mit einem Sieg heute im CL-Spiel bei Monaco.