„Mein Elchtest auf der Abschiedstour“

18.04.2017 • 18:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im ersten Duell der Best-of-three-Viertelfinalserie haben Coach Robert Hedin und die Bregenzer Handballer heute Schwaz in der Handballarena Rieden zu Gast. Foto: VN/Stiplovsek
Im ersten Duell der Best-of-three-Viertelfinalserie haben Coach Robert Hedin und die Bregenzer Handballer heute Schwaz in der Handballarena Rieden zu Gast. Foto: VN/Stiplovsek

Robert Hedin will Bregenz mit einem Meistertitel im Gepäck verlassen.

Bregenz. (VN-jd) Als Spieler holte Robert Hedin mit Schweden Silber bei den olympischen Sommerspielen 1992 und 1996, wurde 1993 WM-Dritter und ein Jahr später Europameister. Als Spielertrainer hatte er großen Anteil, dass der TSV St. Otmar St. Gallen 2001 letztmals Schweizer Meister wurde und mit den Erfolgen im Schweizer Supercup und Cup (jeweils 2000 und 2001) die erfolgreichste Zeit in der Vereinsgeschichte feierte. Nach knapp 35 Jahren als Profi-Sportler, davon die letzten 16 als Trainer, wechselt der 51-jährige Schwede ab Juni die Fronten. Der sechsfache Familienvater geht mit seiner Frau Kari-Anne nach Oslo und wird ab 1. Juni Geschäftsführer und Sportdirektor beim norwegischen Serie-A-Klub St. Hallvard.

Trotz seiner ellenlangen Erfolgsliste sieht 195-fache schwedische Teamspieler vor der mit dem Heimspiel gegen Schwaz heute (19.30 Uhr) beginnenden Best-of-three-Viertelfinale in der Handball-Liga Austria seine Mission in Bregenz noch nicht erfüllt und betont kämpferisch: „Natürlich wäre es ein Traum, könnte ich mich mit einem Titel aus Bregenz verabschieden. Die Chance ist da, wenngleich wir nicht als Favorit, sondern als Außenseiter in die K.-o.-Phase der Meisterschaft starten. Was war, ist Geschichte, jetzt werden alle Statistiken auf null gestellt und jetzt geht es ans Eingemachte und der Vergleich gegen Schwaz wird sozusagen der erste Elchtest meiner Abschiedstour.“

Aufwärtstrend bestätigen

Die Hoffnungen, 16 Jahre nach dem Premierentitel mit St. Gallen auch Bregenz als Meistertrainer zu verlassen, werden durch die Leistungen seines Teams in den letzten Wochen genährt. „Ich denke, unser Spiel ist in den letzten Partien wesentlich stabiler geworden. Jetzt hoffe ich, dass dieser Aufwärtstrend gegen Schwaz nicht abreißt und wir die erste Hürde in Richtung Halbfinale nehmen.“

Comeback von Lucas Mayer?

Personell hat sich die Ausgangslage beim HLA-Rekordtitelträger und Vizemeister der letzten beiden Saisonen vor der heißen Phase gebessert. Sowohl Ralf-Patrick Häusle (verletzt) und Ante Esegovic (gesperrt) sind gegen Schwaz wieder dabei. Und eventuell dürfen sich die Fans der Festspielstädter auch über ein ganz besonderes Comeback freuen. Linkshänder Lucas Mayer, mit 1312 Treffern HLA-Rekordtorschütze der Bregenzer, ist nach seinem zweiten Kreuzbandriss, zugezogen in der Halbfinalserie der letzten Saison, seit einigen Tagen wieder im Mannschaftstraining dabei. „Ob Lucas spielt oder nicht, entscheidet einzig und alleine er. Auf jeden Fall hat er im Training gezeigt, dass er trotz fehlender Spielpraxis eine wertvolle Verstärkung für uns wäre“, so Hedin.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer (HLA) 2016/17

» Viertelfinale (Best of three)

3. Oberes Play-off – 1. Unteres Play-off

Bregenz Handball – Schwaz Handball Tirol Mittwoch, 19.30 Uhr

Handballarena Rieden, SR Hofer/Schmidhuber

Schwaz Handball Tirol – Bregenz Handball Sonntag, 23. 4., 17 Uhr

Sporthalle Ost, SR Hurich/Bolic

Bregenz Handball – Schwaz Handball Tirol 28. 4. (falls nötig)

1. Oberes Play-off – 3. Unteres Play-off

Alpla HC Hard – SC Ferlach Donnerstag, 19.30 Uhr

Sporthalle am See, SR Posch/Stangl

SC Ferlach – Alpla HC Hard Sonntag, 23. 4., 18 Uhr

Ballspielhalle Ferlach, SR Schober/Stollberg

Alpla HC Hard – SC Ferlach 28. April (falls nötig)

2. Oberes Play-off – 2. Unteres Play-off

HC Fivers WAT Margareten – HC Linz 20. 4., 20 Uhr, 23. 4., 18 Uhr

und 28. 4. (falls nötig)

4. Oberes Play-off – 5. Oberes Play-off

UHK Krems – SG Handball West Wien 20. 4., 20.20 Uhr, 23. 4., 17 Uhr

und 28. 4., 17.30 Uhr (falls nötig)

» Halbfinale (Best of three) 11., 14. und ggf. 20. Mai

Sieger Hard/Ferlach gegen Siege Krems/West Wien

Sieger Margareten/Linz gegen Sieger Bregenz/Schwaz

» Finale (Best of three) 25., 28. Mai und ggf. 2. Juni (jeweils 20.15 Uhr)

» In der K.-o.-Phase (Viertelfinale) hat das besser klassierte Team nach der Play-off-Runde im ersten und möglichen dritten Spiel jeweils Heimvorteil.