Fußball und Studium als ideale Kombination

20.04.2017 • 21:11 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nur noch bis Saisonende wird Matthias Frick (l.) für Altach in der Westliga spielen. Foto: Knobel
Nur noch bis Saisonende wird Matthias Frick (l.) für Altach in der Westliga spielen. Foto: Knobel

Matthias Frick zieht es in die USA, wo er in North Carolina die Fußballschuhe schnürt.

Feldkirch. Ein Wiedersehen ist programmiert, doch vorerst gilt die Konzentration noch gänzlich den Spielen mit den Altacher Amateuren. Im Sommer dann verlässt Matthias Frick die Regionalligamannschaft des heimischen Spitzenklubs, weil er in den USA eine ideale Kombination zwischen Studium und Fußball gefunden hat.

Am 28. August übersiedelt der erst 19-jährige Feldkircher nach North Carolina, um an der Duke University in Durham ein Wirtschaftsstudium, mit der speziellen Ausrichtung auf Marketing und Management, zu beginnen. „Damit geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich wollte schon immer Fußball und Studium gleichzeitig ausüben. In den USA finde ich dafür die besten Voraussetzungen“, sagt Frick. 14 Spiele hat der Verteidiger in der laufenden Westligasaison absolviert, ein Treffer steht zubuche. Vor eineinhalb Jahren war er von der Akademie zu den Rheindörflern gewechselt, jetzt ist er bereit für die Reise über den großen Teich. Vermittelt wurde Frick der Studien- bzw. Fußballplatz über eine Agentur. Von dieser war der Spieler mehrmals beobachtet worden, im Stadion und auch via Livestream. An der Uni erwarten den Innenverteidiger nicht nur ein Campus mit gut 10.000 Studenten, sondern auch nahezu perfekte sportliche Bedingungen. Zudem wird er einen alten Weggefährten aus Akademie-Zeiten wiedertreffen. Mit Maximilian Moser spielt auch ein Ex-Austrianer für die Uni-Mannschaft in Durham. „Ich bin eigentlich immer im Kontakt mit Max. Möglicherweise können wir uns ja schon bald ein Zimmer miteinander teilen. Mit Eric Weixlbaumer, der an der Reinhardt University in Waleska/Georgia spielt, sowie Sebastian El Abdellaoui (Colgate University in Hamilton/New York) oder der Frastnerin Sarah Sperger (Texas Southern University) spielen weitere junge Vorarlberger bei US-Soccer-Teams.

Genau informiert

Frick hat nach der Matura in der Mehrerau noch eine Zusatzausbildung (Unternehmerführerschein) gemacht. Bei seinen ehemaligen Mitspielern hat er sich auch über die Spielstärke bzw. -klassen im US-College-Soccer informiert. „Es gibt vier starke Spielklassen“, weiß Frick, der schon bald wieder zusammen mit Moser auf dem Platz stehen wird.

Bis dahin verstreicht noch ein wenig Zeit und diese nutzt er derzeit für ein Praktikum in einer Bank in Liechtenstein. Zudem geht er noch bis Saisonende mit der Westligamannschaft des Cashpoint SCR Altach auf Punktejagd. In den USA kann er sich durch den Fußball das Bachelor-Studium finanzieren, zudem sind Logis und Verpflegung am Uni-Campus ebenfalls gedeckt. Zumindest vier Jahre hat Frick vorerst für seinen Traum veranschlagt.

Moser, Abdellaoui und Weixlbaumer waren zu Winter auf Heimatbesuch.
Moser, Abdellaoui und Weixlbaumer waren zu Winter auf Heimatbesuch.

Zur Person

Matthias Frick

beginnt ein Wirtschaftsstudium auf der Uni in Durham

Geboren: 14. Dezember 1997

Ausbildung: Praktikant bei der LGT-Bank in Liechtenstein

Familie: Vater Andreas, Mutter Sabine, Schwester (Marina/21), Bruder (Tobias/12)

Laufbahn: AKA Vorarlberg, SCR Altach, Amateure, Duke Blue Devils/North Carolina (ab Sommer 2017)

Stammklub: BW Feldkirch