„Klub gehört in die Bundesliga“

20.04.2017 • 18:41 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Austrias neuer Headcoach Andreas Lipa (im Bild links mit Präsident Hubert Nagel) hat ganz klare Zielvorstellungen. Foto: Hartinger
Austrias neuer Headcoach Andreas Lipa (im Bild links mit Präsident Hubert Nagel) hat ganz klare Zielvorstellungen. Foto: Hartinger

Für Lustenaus Neo-Coach Andreas Lipa führt kein Weg am Aufstieg vorbei.

Lustenau. Kurz nach 18 Uhr wird er das Gefühl wieder spüren, das Kribbeln, bevor er auf der Trainerbank Platz nehmen wird. „Positiv“, sagt Andreas Lipa, wenn er an seine Premiere als Austria-Trainer denkt. Kein Gedanke an den heutigen (18.30 Uhr) Gegner FAC („Es gibt nicht undankbar oder dankbar“), sondern vielmehr die Forderung an die Mannschaft, das umzusetzen, was vorgegeben wird. Hinsichtlich des Spielsystems ist klar, dass die Grün-Weißen im 4-3-3-System auflaufen werden, denn: Lipa ist ein Trainer, der seine Mannschaft hoch attackieren lässt, aber nichts von barrikadieren wissen und dennoch die wenigsten Tore kassieren will. Eine interessante Einstellung, der auch Präsident Hubert Nagel viel abgewinnen kann, und die bei der Trainerbestellung nicht unerheblich war.

Das Ziel ist vorgegeben

Mit Lipa kehrt bei der Austria indirekt auch die Aufbruchsstimmung der 90er-Jahre zurück. Zumindest in seiner Einschätzung des Vereins ist sich der 45-Jährige bei seiner Rückkehr nach Lustenau im Klaren: „Die Austria gehört in die Bundesliga.“ Zusammen mit dem Präsidenten sei denn auch das Ziel für die kommende Saison mit „Aufstieg“ klar definiert worden.

Zwei Jahre sind es nun fast her (26. April 2015), dass Lipa bei der Vienna die Verantwortung übernommen hat und am Ende nur deshalb Horn den Vortritt hatte lassen müssen, weil sich der Hauptsponsor beim Wiener Traditionsverein zurückgezogen hatte. Nun will er das Aufstiegsgefühl mit der Austria erleben. Dass er als Trainer ruhiger geworden ist, gibt er gerne zu. Doch die Eigenschaft, jedes Spiel gewinnen zu wollen, hat in ihm überlebt. Leidenschaft ist für ihn ein zentraler Punkt, sowohl innerhalb der Mannschaft als auch im Betreuerstab. Diesem wird auch Daniel Ernemann angehören.

Bei Walter Bitriol oder Tamas Tiefenbach wollte sich Präsident Nagel (noch) nicht festlegen. Klar scheint aber auch, dass neben Ex-Austria-Stürmer Thiago de Lima Silva hinkünftig auch Christoph Stückler mehr in das Vereinsgeschehen eingebunden werden soll. Laut Nagel will man sich mit dem 36-jährigen Langzeitkapitän über eine Zusammenarbeit über die aktive Karriere hinaus einigen. Eine solche ist man seitens der Austria bereits mit dem 33-jährigen Thiago eingegangen. Der gebürtige Brasilianer soll im Klub nicht nur die Schnittstelle zu seinen Landsleuten sein, sondern in seiner Heimat auch Ausschau nach leistbaren Talenten halten. Bestes Beispiel dafür ist Lucas Barbosa. Der 21-jährige Stürmer war erst Ende Jänner zur Austria gestoßen und hat nun vorzeitig einen Vertrag bis Sommer 2019 unterschrieben.

Weitaus mehr Probleme macht da die Zusammenarbeit mit Ilkay Durmus. Der 22-jährige Deutsch-Türke darf weiter nur trainieren, spielt aber in der weiteren Planung keine Rolle mehr bei der Austria. Anders ist die Aussage des Präsidenten jedenfalls nicht zu deuten. „Der Ball liegt jetzt nicht mehr bei mir, sondern bei ihm“, so Nagel (65).

Spieler müssen im Spiel die richtigen Entscheidungen treffen.

Andreas Lipa

Fußball – Sky Go Erste Liga 2016/17

30. Spieltag

SC Austria Lustenau – Floridsdorfer AC heute

Reicshofstadion, 18.30 Uhr, SR Kollegger (ST) sky sport AustriA (Konferenz)

Kapfenberger SV 1919 – SV Horn heute

Franz-Fekete-Stadion, 18.30 Uhr, SR Gishamer (S) sky sport AustriA (Konferenz)

SC Wr. Neustadt – FC BW Linz heute

Teddybären&Plüsch-Stadion, 18.30 Uhr, SR Jäger (S) sky sport AustriA (Konferenz)

LASK Linz – FC Liefering heute

Pasching, Waldstadion, 18.30 Uhr, SR Altmann (T) sky sport AustriA (Konferenz)

WSG Wattens – FC Wacker Innsbruck heute

Gernot-Langes-Stadion, 20.30 Uhr, SR Hameter (NÖ) sky sport AustriA/ORF Sport Plus (live)

Tabelle

 1. LASK Linz 29 19 6 4 65:34 + 31 63

 2. FC Liefering 28 13 8 7 44:38 +  6 47

 3. SC Austria Lustenau 29 12 10 7 47:36 + 11 46

 4. FC Wacker Innsbruck 29 10 9 10 40:43 –  3 39

 5. WSG Wattens 29 9 11 9 39:41 –  2 38

 6. Kapfenberger SV 1919* 29 11 7 11 38:40 –  2 36

 7. FC BW Linz 29 7 12 10 33:35 –  2 33

 8. SC Wr. Neustadt 28 9 5 14 33:50 – 17 32

 9. SV Horn 29 8 5 16 33:42 –  9 29

10. Floridsdorfer AC 29 7 5 17 29:42 – 13 26

Legende: * Vierpunkte-Abzug wegen Verstoßes gegen eine Linzenzbestimmung.

31. Spieltag (28. April/8. Mai): Kapfenberger SV 1919 – SC Austria Lustenau, Floridsdorfer AC – FC Liefering, FC BW Linz – SV Horn (alle Freitag, 18.30 Uhr), SC Wr. Neustadt – WSG Wattens (Freitag, 20.30 Uhr); FC Wacker Innsbruck – LASK Linz (Montag, 18.30 Uhr)