Thiem verlor gegen „Horrorgegner“

20.04.2017 • 20:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
David Goffin ist der Angstgegner von Thiem. Foto: ap
David Goffin ist der Angstgegner von Thiem. Foto: ap

Goffin steht nach einer umkämpften Partie im Viertelfinale von Monte Carlo.

Monte CArlo. Nichts ist aus dem ersten Viertelfinaleinzug von Dominic Thiem im Masters-1000-Turnier in Monte Carlo geworden. Der Weltranglistenneunte unterlag beim Sandplatz-Klassiker dem Belgier David Goffin mit 6:7(4), 6:4, 3:6 und liegt im direkten Duell nun 3:6 zurück.

Auf ein Break des von Thiem als „Horrorgegner“ bezeichneten Goffin zum 2:1 im ersten Satz hatte der Österreicher auf dem „Court des Princes“ die passende Antwort parat, nahm seinem Gegenüber den Aufschlag ab und machte in seiner stärksten Phase in dieser Partie vier Games in Folge zum 5:2. Bei 5:3 vergab Thiem einen Satzball, musste das Rebreak hinnehmen und sich schließlich im Tiebreak beugen.

Satz zwei startete der 23-Jährige mit einem Break, gab den Vorsprung nicht mehr her und holte sich den Durchgang mit 6:4. Im Entscheidungssatz musste Thiem dann gleich einmal einen Breakball abwehren, ehe es programmgemäß 1:1 stand. Nach einem Break zum 3:2 konterte Goffin, der in der Weltrangliste vier
Plätze hinter Thiem auf Position 13 liegt, mit dem Rebreak.

„Sein Spiel liegt mir nicht“

Das Match entglitt Thiem nun vollends, Goffin nutzte die erste von drei Breakchancen, stellte auf 5:3 und servierte zum Matchgewinn aus. „Die Chance war da, aber sein Spiel liegt mir gar nicht“, meinte Thiem. „Er spielt es echt gut, sehr nah an der Linie und lässt mich laufen. Er hat verdient gewonnen.“

Vor Thiem war bereits der Weltranglisten-Erste Andy Murray überraschend gescheitert, er musste sich Albert Ramos-Vinolas (ATP-24.) mit 6:2, 2:6, 5:7 geschlagen geben. Und auch Stan Wawrinka ist schon draußen, der Schweizer verlor gegen Pablo Cuevas mit 4:6, 4:6.