Hohenems gelingt Titel-Doppelpack

Sport / 21.04.2017 • 17:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Meisterteam des SK Hohenems in der höchsten regionalen Schachliga (v. l.): Reinhard Kuntner (Obmann ) mit Julian Kranzl, Robert Sandholzer, Philipp Lins, Guntram Gärtner, Emilian Hofer und Olga Kurapova. Foto: Verein
Das Meisterteam des SK Hohenems in der höchsten regionalen Schachliga (v. l.): Reinhard Kuntner (Obmann ) mit Julian Kranzl, Robert Sandholzer, Philipp Lins, Guntram Gärtner, Emilian Hofer und Olga Kurapova. Foto: Verein

Lustenauer Meisterteam blieb als einziges der 48 Schachteams ohne Punktverlust.

Schwarzach. (VN-jd) Insgesamt 48 Mannschaften mit 479 Spielern aus 16 Vereinen beteiligten sich an der seit 1932 ohne Unterbrechung zum 74. Mal ausgetragenen Mannschaftsmeisterschaft des Vorarlberger Schachverbands. Bei der zum dritten Mal in dieser Form im Veranstaltungszentrum KOM in Altach ausgetragenen Finalrunde aller Klassen festigte 2016-Vizemeister Hohenems mit dem 4,5:1,5-Sieg gegen Lustenau seine Spitzenposition in der Liga (höchste Spielklasse) erhöhte seine Ausbeute auf 17 Goldene und hält bei 47 Top-3-Plätzen (17/21/9). Silber ging mit zwei Punkten Rückstand an Bregenz. Dahinter sicherte sich Herbstmeister und Aufsteiger Feldkirch vor Rekordmeister (25 Titel) und Titelverteidiger Dornbirn die bronzene Auszeichnung.

In der A-Klasse hat sich das nach dem Herbstdurchgang mit einem Zähler Rückstand auf Rang drei liegende zweite Team von Hohenems mit einer makellosen Frühjahrsrunde von fünf Siegen den Titel gesichert. Silber ging mit zwei Punkten Differenz an Herbstmeister Sonnenberg Nüziders, Rang drei ging an das dritte Team von Bregenz.

In der regional zweigeteilten B-Klasse gab es in der Gruppe Unterland auf den Top-3-Rängen keine Verschiebung gegenüber den 2016 ausgetragenenen sechs Runden im Herbst. In der Unterlandklasse konnte die zweite Mannschaft von Lustenau mit der Maximalausbeute von 22 Punkten ihre Spitzenposition verteidigen und holte sich mit drei Zählern Vorsprung auf Bregenzerwald (Zweiter in der Herbsttabelle) den Titel. Rang drei ging an Hörbranz II vor Wolfurt III, bei Halbzeit der Meiserschaft noch vor den Leiblachtalern gereiht.

In der Klasse Oberland blieb es auf den Medaillenrängen beim Status quo nach dem Herbst: Das zweite Feldkircher Team konnte mit 17 Punkten seine Führung vor Raggal (15) und Sonnenberg Nüziders II (13) behaupten.

Neben Lustenau II beendete auch Feldkirch II die Saison ohne Niederlage. Dagegen bleiben Dornbirn II (Liga) und Frastanz I (A-Klasse) ohne Sieg, Dornbirn II sogar ohne Punktgewinn.

Schach

Ehrentafel der Mannschaftsmeister (höchste Liga) seit 1932

Quelle: www.schach-vbg.at

Verein G S B Ges.

SK Dornbirn 25 15 25 65

SK Hohenems 17 21 9 47

SK Bregenz 14 15 11 40

SK Lustenau 6 3 11 20

SK Götzis 4 6 3 13

SK Feldkirch 3 1 3 7

SK Höchst 2 1 2 5

SK Lochau 1 4 6 11

SPG Rankweil/Bludenz 1 2 2 5

SK Rankweil 1 1 – 2

SK Bludenz – 5 – 5

SK Hatlerdorf – – 1 1

SK Nenzing – – 1 1

Erklärung: In den Jahren 1933 bzw. 1938 bis 1948 fanden keine Meisterschaften statt.