Zwei aufstrebende Kart-Talente

21.04.2017 • 19:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Vielversprechende Resultate: Lukas Aberer. Foto: MARANELLO-KART
Vielversprechende Resultate: Lukas Aberer. Foto: MARANELLO-KART

Mit Lukas Aberer und Jorden Dolischka reifen zwei junge Kart-Talente heran.

Schwarzach. (VN-dg) Die Kart-Saison hat noch nicht einmal richtig begonnen, da können zwei Kart-Sportler(innen) schon tolle Erfolge vorweisen. Die in Wien lebende Jorden Dolischka, Tochter der Hohenemser Ex-Rennfahrerin Osmunde Dolischka, startete auf dem Adria-Raceway in Italien mit einem ausgezeichneten dritten Platz beim Saison­eröffnungsrennen zur Central-Eastern-European-Rotax-Max-Challenge (CEE) ins neue Jahr. Unter 45 – ausschließlich männlichen Gegnern – konnte sich die Zwölfjährige bravourös in Szene setzen: Platz vier im ersten Vorlauf ließ sie Rang drei im zweiten folgen, was ihr den vierten Startplatz fürs Finale sicherte, wo sie eben mit Rang drei zu zwei Jungs auf das Podium steigen durfte.

Hart im Nehmen

Dolischka hatte im Vorjahr als Elfjährige, nach Freigabe der obersten nationalen Sportkommission (OSK) – aufgrund sehr guter Ergebnisse – schon ein Jahr früher als erlaubt in der Junior-Klasse antreten dürfen. Leider hatte sie dann bei einem Rennen einen schweren Unfall, bei dem sie sich mit ihrem Kart überschlug und mit einem Schulterbruch die Saison früh beenden musste. Mit ihren guten Anfangsresultaten scheint sie dennoch am Saisonende bei der CEE auf dem zwölften und in der Rotax-Max-Challenge-Austria (RMC-A) sogar auf dem fünften Endrang auf. Dolischka hat den Unfall bestens verdaut, scheint hart im Nehmen zu sein. Aufhören war nie ein Thema. In der Verletzungspause blieb sie immer Kart-interessiert und mithilfe ihrer Eltern organisierte man auch für die heurige Saison einen Teamwechsel zum KSB-Racing-Team aus Knittelfeld und wechselte den Kart-Hersteller.

Schon gut in Schuss ist auch Lukas Aberer, im Vorjahr Gesamtdritter der DAI-Trophy. Der 14-jährige Dornbirner gewann in der OK-Junior-Klasse Ende Februar und Anfang März die aus zwei Veranstaltungen bestehende „Trofeo Primavera“, die auf der italienischen Kart-Piste von Lonato ausgetragen wurde. Durch einen vierten und einen dritten Platz sicherte er sich den Gesamtsieg vor zwei russischen und einem norwegischen Konkurrenten. Dazwischen holte sich Aberer im „Dai-Trophy-Wintercup“ in Bozen hinter zwei Deutschen und einem Italiener mit seinem Maranello-Kart den feinen vierten Gesamtrang.

Jorden Dolischka. Foto: privat
Jorden Dolischka. Foto: privat