Wiesberger hat die Nerven behalten

23.04.2017 • 20:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bernd Wiesberger packte den Stier bei den Hörnern – in Shenzhen feierte er den vierten Sieg auf der European-Golf-Tour.  Foto: ap
Bernd Wiesberger packte den Stier bei den Hörnern – in Shenzhen feierte er den vierten Sieg auf der European-Golf-Tour. Foto: ap

Sieg in Shenzhen, erster großer Turniererfolg für den Golfprofi seit Juli 2015.

Shenzhen. Bernd Wiesberger hat die Nerven behalten. Der Burgenländer fuhr in Shen­zhen den fünften großen Profi-Turniersieg seiner Karriere ein, den vierten auf der European Tour. Wiesberger war mit drei Schlägen Vorsprung als Führender in den Schlusstag gegangen, musste aber in ein Stechen gegen den Engländer Tommy Fleetwood. Dort setzte sich der 31-Jährige am ersten Extra-Loch durch.

„Ein bisschen erleichtert“

„Ich fühle mich jetzt schon ein bisschen erleichtert“, sagte Wiesberger. „Ich habe in den vergangenen Monaten einen Lauf mit vielen guten Turnieren gehabt. Jetzt ist es wirklich schön, wieder eine Trophäe zu haben.“ Es ist seine erste seit den Open de France im Juli 2015. Im Finish zeigte der 1,88-Meter-Mann Größe. „Es hätte mich erwischen können, aber ich bin ruhig geblieben und habe gut gespielt.“

Für den Turniersieg beim mit 2,8 Millionen Dollar dotierten Shenzhen International gab es 437.017 Euro brutto. Dazu wird sich Wiesberger in der Weltrangliste von derzeit Platz 43 deutlich verbessern. Seit den US PGA Championship im September hat Wiesberger in 15 Turnieren keinen Cut verpasst.

In seinem 200. European-Tour-Bewerb belohnte sich Wiesberger mit dem vierten Triumph. Dazu kommen als Profi ein weiterer Sieg 2013 auf der Asien-Tour und zwei 2010 auf der Challenge-Tour. „Es waren viele gute Spieler da draußen, die es mir schwer gemacht haben. Am Ende des Tages war ich nur froh, dass ich mich selbst in die Position gebracht habe, um den Titel zu spielen.“

Riskiert – und gewonnen

Im entscheidenden Moment packte Wiesberger sein bestes Golf aus. Der Oberwarter wählte im Stechen auf Loch Nummer 18 den riskanten Weg über das Wasser. Sein zweiter Schlag landete aus schwieriger Position perfekt auf dem Grün. Während sich Fleetwood mit der Sicherheitsvariante dem Par annäherte, verzeichnete Wiesberger mit einem sicheren Putt einen Schlaggewinn. „Ich bin einfach nur dankbar, dass ich diesen einen Schlag gemacht habe, als ich ihn machen musste“, schilderte Wiesberger, der erstmals in seiner Karriere ein Stechen auf der European Tour für sich entschied.