Die Ungarn gebogen, der Blick geht nach oben

24.04.2017 • 20:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Fabio Hofer allein gegen die Ungarn Andras Benk, Miklos Rajna, Janos Hari und Kalvin Sagert – der Ländle-Stürmer erzielte danach das 2:1.  Foto: Gepa
Fabio Hofer allein gegen die Ungarn Andras Benk, Miklos Rajna, Janos Hari und Kalvin Sagert – der Ländle-Stürmer erzielte danach das 2:1. Foto: Gepa

3:1-Erfolg im Derby gegen die Magyaren, heute geht es gegen Hausherr Ukraine.

Kiew. Erster Sieg im zweiten Spiel für Österreichs Eishockey-Nationalteam bei der WM Division I, Gruppe A, in Kiew. Mit dem 3:1-Erfolg gegen Ungarn geht für die Mannschaft von Roger Bader der Blick in der Tabelle nach oben. „Wir müssen noch besser spielen, aggressiver sein, mehr Scheiben gewinnen“, sagt Fabio Hofer, der den Treffer zur 2:1-Führung erzielte. Teamchef Roger Bader änderte gleich drei Sturmlinien, nur Thomas Raffl, Konstantin Komarek und Hofer, die beim 2:3 gegen Kasachstan für die beiden Treffer gesorgt hatten, machten wieder gemeinsame Sache. Eine gute Wahl: das Trio war gegen Ungarn an allen Treffern wieder beteiligt.

Der Kapitän legte vor

Nur wenige Minuten dauerte die Partie für Verteidiger Layne Viveiros. Er musste nach einem rüden Bandencheck von Istvan Terbocs mit einer Rückenverletzung ins Krankenhaus. Raffl fand in Überzahl die erste gute Chance für Rot-Weiß-Rot vor, in Unterzahl machte es der Kapitän besser: Er erwischte Ungarn-Goalie Miklos Rajna zur 1:0-Führung im kurzen Eck. Dann aber brannte plötzlich bei Österreich der Hut: zweimal verteidigte man in doppelter Unterzahl mit dem Rücken zur Wand. Goalie Bernhard Starkbaum hexte nach Kräften, war dann aber beim 1:1 (7.) gegen Keegan Dansereau chancenlos. Das forsche Körperspiel der Magyaren behagte dem ÖEHV-Team nicht. „Wir haben drüber in der Kabine gesprochen“, sagt Hofer. „Im letzten Drittel hat es dann gepasst.“ Der Mittelabschnitt war hart umkämpft, große Möglichkeiten blieben aber Mangelware. Positiv: Österreich kam ohne weitere Strafe über die Runde.

Und die Strafen waren es dann, die die Partie zugunsten von Österreich entschieden: Hofer stand beim 2:1 (45.) goldrichtig und staubte im Powerplay ab. Und Dominique Heinrich traf von der blauen Linie zur 3:1-Vorentscheidung – damit bleibt man im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze für die A-Gruppe 2018.

Wir haben zuerst nicht gut gespielt und gesagt: So geht es nicht.

Fabio Hofer

Eishockey

Weltmeisterschaft Division 1A (B-WM) in Kiew

Gestern spielten

Ungarn – Österreich 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)

Torfolge: 4. 0:1 Raffl (4:5-Unterzahl), 7. 1:1 Dansereau (5:4), 45. 1:2 Hofer (5:4), 48. 1:3 Heinrich (5:4)

Strafminuten: 8 bzw. 8

Ungarn: Rajna; Sagert, Sziranyi, Stipsicz, Wehrs, Goz, Varga, Garat, Terbocs; Gallo, Vas, Hari, Sarauer, Koger, Dansereau, Margosi, Erdely, Bartalis, Benk, Nagy, Csanyi

Österreich: Starkbaum; Viveiros, Stefan Ulmer, Heinrich, Schumnig, Schlacher, Strong, Kirchschläger, Duller; Lebler, Ganahl, Hundertpfund, Raffl, Komarek, Hofer, Rauchenwald, Haudum, Woger, Martin UImer, Obrist, Spannring

Tabelle Endstand

1. Südkorea 2 2 0 0 0 9: 4 6

2. Österreich 2 1 0 0 1 5: 4 3

3. Ungarn 2 1 0 0 1 6: 6 3

4. Polen 2 1 0 0 1 4: 5 3

5. Kasaschstan 2 1 0 0 1 5: 7 3

6. Ukraine 2 0 0 0 2 4: 7 0

Erklärung: Die Top-2-Teams steigen in die A-Gruppe auf.

Heute spielen

Kasachstan – Polen 12.30 Uhr

Ungarn – Südkorea 16.00 Uhr

Ukraine – Österreich 19.30 Uhr

Am Mittwoch spielen

Kasachstan – Ukraine 19.30 Uhr

Am Donnerstag spielen

Polen – Ungarn 16.00 Uhr

Österreich – Südkorea 19.30 Uhr

Am Freitag spielen

Ungarn – Kasachstan 12.30 Uhr

Polen – Österreich 16.00 Uhr

Südkorea – Ukraine 19.30 Uhr

Fernsehen: alle Spiele werden auf ORF Sport+ live überrtagen