Jungbullen sind die Besten in Europa

24.04.2017 • 20:14 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die beiden Torschützen Alexander Schmidt und Patson Daka posieren mit der Sieges-Trophäe.  gepa
Die beiden Torschützen Alexander Schmidt und Patson Daka posieren mit der Sieges-Trophäe. gepa

Die Unter 19 von RB Salzburg besiegt im UEFA-Youth-League-Finale Lissabon mit 2:1.

Nyon. Die U19-Mannschaft von Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat am Montag den wichtigsten europäischen Nachwuchs-Bewerb auf Klubebene gewonnen. Die „Jungbullen“ setzten sich im Finale der UEFA Youth League in Nyon gegen Benfica Lissabon mit 2:1 (0:1) durch. Nach der Führung der Portugiesen durch Ze Gomes (29.) brachten Tore der Einwechselspieler Patson Daka (70.) und Alexander Schmidt (75.) die Wende zugunsten der Mozartstädter.

Benfica mit besserem Start

Die Salzburger legten einen guten Start hin, wurden aber zunächst nicht wirklich gefährlich. Die erste gute Chance der Partie vergab Benficas Joao Felix (14.), ab diesem Zeitpunkt fanden die Junio­ren von Portugals Rekordmeister besser ins Spiel.

In der 27. Minute landete ein Schuss von Diogo Gonçalves an der Latte, zwei Minuten später stand es 1:0 für Benfica – Ze Gomes war nach einer Freistoßflanke per Kopf zur Stelle. Dank einer deutlichen Steigerung in der zweiten Hälfte gelang den Salzburgern aber noch der Erfolg.

Joker stechen im Finale

Hannes Wolf, bester Spieler auf dem Platz und zweifacher Assistgeber, schoss in der 49. Minute aus kurzer Distanz daneben und leitete damit eine Druckphase ein, die schließlich belohnt wurde. In der 70. Minute köpfelte Daka, der Siegestorschütze beim 2:1 im Semifinale gegen den FC Barcelona, nach einem Eckball von Wolf zum 1:1 ein. Fünf Minuten später sorgte der ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommene Schmidt nach idealer Vorarbeit von Wolf für den umjubelten Siegestreffer. Benfica kämpfte danach verzweifelt um den Ausgleich – der gelang aber trotz Gelb-Rot für Salzburgs Kapitän Sandro Ingolitsch (94.) nicht mehr.

Ungeschlagen durch Bewerb

Für die Mozartstädter, die auf dem Weg ins Finale unter anderen Manchester City, Paris SG, Atlético Madrid und zuletzt den großen FC Barcelona ausgeschaltet hatten, war es der erste Triumph im prestigeträchtigen Bewerb, der erstmals 2013/14 ausgetragen wurde. Der erste Sieger war Barcelona, danach folgten zwei Titel für Chelsea. Dementsprechend zufrieden war RB-Salzburg-Trainer Marco Rose nach dem Spiel mit seinen Schützlingen. „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Jungs, die dem Verein heute die beste Reputation überhaupt beschert haben. Sie sollen und dürfen diesen Sieg lange genießen“, so der deutsche Erfolgscoach.

Lissabon hadert mit Fluch

Für Benfica setzte sich hingegen der „Guttmann-Fluch“ fort. Als Trainer-Legende Bela Guttmann die Portugiesen 1962 im Unfrieden verließ, soll er dem Klub „100 Jahre ohne einen europäischen Titel“ gewünscht haben. Der Fluch scheint sich tief im gesamten Klub verankert zu haben: Denn darauf folgten für den portugiesichen Traditionsverein fünf Niederlagen im Landesmeister-Finale und drei Schlappen im Endspiel des UEFA-Cups beziehungsweise der Europa League. 2014 verlor man auch noch das Endspiel der Youth League gegen den FC Barcelona. Und nun zog man auch gegen RB Salzburg den Kürzeren.

Durch diesen Treffer von Alexander Schmidt (l.) zum 2:1 gegen Benfica Lissabon krönt sich RB Salzburg zum U19-Champions-League-Sieger. Foto: gepa
Durch diesen Treffer von Alexander Schmidt (l.) zum 2:1 gegen Benfica Lissabon krönt sich RB Salzburg zum U19-Champions-League-Sieger. Foto: gepa

Fußball

U19-UEFA Youth League

Finale

FC Red Bull Salzburg – Benfica Lissabon 2:1 (0:1)

Nyon, 4000 Zuschauer, SR Palabiyik (TUR)

Torfolge: 29. 0:1 Ze Gomes, 70. 1:1 Daka, 75. 2:1 Schmidt

Gelbe Karten: Haidara bzw. Buta, Luis

Gelb-rote Karte: 94. Ingolitsch (Salzburg/wiederholtes Foulspiel)

RB Salzburg (4-4-2): Zynel; Ingolitsch, Meisl, Igor, Mensah; Sturm (68. Schmidt), Gorzel, Wolf (95.Lugonja), Haidara; M. Berisha, Meister (55. Daka)

Benfica Lissabon (4-3-3): Duarte; Buta, Dias, Kalaica, Araujo (87. Dju); Goncalves, Luis, Fernandes; Filipe (82. Vinicius), Ze Gomes, Joao Felix (72. Tavares)