Aufwärtsentwicklung im Judo wird bestätigt

27.04.2017 • 18:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Quartett des ULZ Vorarlberg (v. l.): Sarah Schmoranz, Anna-Lena Schuchter, Sarah Wolfgang und Celine Salzgeber. Foto: Verband
Das Quartett des ULZ Vorarlberg (v. l.): Sarah Schmoranz, Anna-Lena Schuchter, Sarah Wolfgang und Celine Salzgeber. Foto: Verband

Junge Garde des Vorarlberger Judoverbandes schließt Lücke auf europäischer Ebene.

Hohenems. (VN-jd) Während Aushängeschild Laurin Böhler bei Welt- und Europacupturnieren immer wieder für Spitzenplatzierungen sorgt und aktuell für die Judo Union Flachgau in der heimischen Bundesliga Siege erkämpft, sind es besonders die Mädchen des ULZ Tectum Judo Vorarlberg, die den im Oktober 2012 von Verbandspräsident Emanuel Schinnerl klar definierten und vorgegebenen Weg in Richtung europäische Spitze bestätigen. Bei den nationalen Titelkämpfen der Unter-21-Jährigen in Oberwart holte sich Anna-Lena Schuchter den Vizemeistertitel in der 63-kg-Klasse (10 TN). Jeweils den fünften Rang belegten Sarah Schmoranz (57 kg, 9 TN) und Sarah Wolfgang (63 kg), lediglich Celine Salzgeber (52 kg, 13 TN) blieb ohne Platzierung. Da alle vier Mädchen erst 17 Jahre alt sind und erstmals in der U-21-Klasse gestartet sind, darf man in den nächsten Jahren bei entsprechendem Trainingsfleiß sicher mit einer noch besseren Medaillenausbeute rechnen.

Dass die Erwartungen berechtigt sind, stellte das Quartett beim U-17-Europacup in Teplice (Cze) unter Beweis. Schuchter erreichte in der 63-kg-Klasse das Poolfinale.

Spätestens bei der Staatsmeisterschaften Ende September in Vorarlberg wollen die heimischen Judokas den Aufwärtstrend bestätigen.