Die Zeit des Nachdenkens ist vorbei

Sport / 05.05.2017 • 21:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nikola Dovedan ist die Altacher Waffe. apa

Nikola Dovedan ist die Altacher Waffe. apa

Gegen die Austria soll es am Sonntag (16.30 Uhr) wieder „der Kleine“ richten.

Altach. (VN-cha) Drei Spiele gegen die Austria, in den letzten beiden jeweils ein Doppelpack – Nikola Dovedan (22) ist der „Austria-Schreck“ im Team der Altacher. Mit seinen 172 cm ist er an Körpergröße zwar der Kleinste, doch mit neun Volltreffern aktuell noch immer der treffsicherste im Team von Martin Scherb. Zudem ist der Tullner einer, der den Leitsatz des Trainers gut umzusetzen weiß. Denn Dovedan ist keiner, der allzu viel grübelt, der Angreifer spielt lieber frech drauflos. „Auf uns warten zwei ganz wichtige Wochenenden“, weiß er und verspricht: „Eigentlich haben wir als Altach nichts zu verlieren, aber wir sind eine Truppe, die zusammenhält und an sich glaubt.“ Dass auch er im Frühjahr seine Probleme hatte, war auch viel einer Bauchmuskelverletzung geschuldet. Diese ist nun verheilt, jetzt gilt es das gesamte Potenzial abzurufen – für ihn und alle anderen Mitspieler.

Zu oft hatte das Spiel zuletzt gehemmt gewirkt, wohl auch deshalb ist man seit sechs Partien ohne Sieg. „Das sind normale Vorgänge, wenn es ergebnistechnisch nicht stimmt“, weiß Scherb, der deshalb eine aktivere Spielweise fordert. Sowohl was die Zweikämpfe als auch den Mut, Aktionen zu gestalten, angeht. Die Austria beschäftigen, das ist das Ziel. Dafür müssen Pressing und Umschaltspiel funktionieren, quasi in Balance stehen. Dovedan hat für sich diese wieder gefunden, möglicherweise auch, weil Altach die Option auf ihn gezogen hat.