Am „Boxing Day“ gab es Absagen an den Präsidenten

15.05.2017 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Nach Mario Bolter (32) beendet auch Christoph Stückler (36) seine Profikarriere.

Lustenau. (VN-cha) Die Austria verliert ihr Urgestein: Christoph Stückler beendet mit Saisonende seine Profikarriere und kehrt in den Amateurfußball zurück. Mehr als 350 Spiele hat der Verteidiger bislang für die Grün-Weißen absolviert, ab Sommer ist Schluss. Damit verlieren die Lustenauer nach Mario Bolter ein weiteres Urgestein. „Wir haben uns absolut im besten Einvernehmen getrennt“, erzählt Präsident Hubert Nagel, der es gerne gesehen hätte, wenn der bald 37-Jährige noch einmal einen leistungsbezogenen Vertrag unterschrieben hätte.

Zugleich bestätigte Nagel noch weitere Abgänge: „Knett und Grabher werden uns definitiv verlassen.“ Beide wurden ja schon mit der Admira, aber vor allem auch mit Innsbruck und Ried in Verbindung gebracht. Doch der Verhandlungstag des Klubchefs brachte noch weitere Erkenntnisse: Julian Wießmeier wird finanziell (Nagel: „Ab einer gewissen Summe kann die Austria nicht mehr mit. Es wäre verantwortungslos, Kopf und Kragen zu riskieren“) nicht mehr zu halten sein, auch bei Peter Haring geht er von einer Trennung aus. Bleiben wollen Philipp Roller und Valentin Grubeck – mit beiden steht noch ein letztes Gespräch aus. Geplant wird mit Marco Krainz, während hinter Marco Stark und Jodel Dossou ein dickes Fragezeichen steht.

Wer sagt, dass ich nicht aufsteigen will, der kennt mich nicht.

Hubert Nagel