Rang zwölf macht zufrieden

15.05.2017 • 18:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Knapp den Cut geschafft, dann vorne dabei: Bernd Wiesberger.  ap
Knapp den Cut geschafft, dann vorne dabei: Bernd Wiesberger. ap

Bernd Wiesberger vergab mit Doppel-Bogey Top-Ten-Platz.

Ponte Vedra beach. Bernd Wiesberger hat die „Players Championship“ in Ponte Vedra Beach mit dem Gesamt­score von 286 auf dem guten zwölften Rang beendet. Eine Top-Ten-Platzierung verpasste der Burgenländer erst am letzten Loch der vierten Runde, als er ein Doppel-Bogey einstreute. Der Sieg ging an den Südkoreaner Kim Si-woo mit 278 Schlägen.

Wiesberger lag auf der letzten Runde mit vier Birdies und zwei Bogeys gut im Rennen, als er auf der letzten Bahn statt der vorgegebenen vier gleich sechs Schläge benötigte und die Runde mit Par anschrieb. „Schade um das letzte Loch heute, aber in Summe war mein Spiel auf sehr gutem Niveau“, schrieb der 31-Jährige auf Twitter.

Mit der Leistung durfte er zufrieden sein, hatte es bei dem mit 10,5 Millionen Dollar dotierten Turnier doch knapp nur mit dem Cut geklappt. „Wenn man bedenkt, dass ich am Freitag ein Birdie am letzten Loch brauchte, um den Cut zu schaffen, bin ich mit meinem Ergebnis sehr zufrieden!“ Er werde nun eine Woche Pause machen, bevor es zur BMW PGA Championship nach Wentworth gehe.

Mit zehn unter Par kürte sich der erst 21-jährige Kim zum jüngsten Sieger der Players Championship. Er setzte sich vor den Ex-aequo-Zweiten Louis Oosthuizen aus Südkorea und Ian Poulter aus England (je 281) sowie u.a. dem Spanier Rafael Cabrera Bello (282) durch. Dieser schaffte auf dem 16. Loch einen Albatros (drei Schläge unter) und klatschte jubelnd mit den Zuschauern ab.