Letzte Chance für Nationalelf

Sport / 09.06.2017 • 22:57 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland soll dem ÖFB-Team der Befreiungsschlag gelingen, damit die Hoffnung auf eine WM-Teilnahme weiter am Leben bleibt. FOTO: APA
Im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland soll dem ÖFB-Team der Befreiungsschlag gelingen, damit die Hoffnung auf eine WM-Teilnahme weiter am Leben bleibt. FOTO: APA

Im Duell gegen Irland erwartet das ÖFB-Team ein Showdown um die WM-Qualifikation.

Dublin. Vier Punkte trennen das Nationalteam als Tabellenvierten in der Gruppe D bei Halbzeit der WM-Qualifikation von Spitzenreiter Serbien und Irland. Da steht für die österreichische Nationalelf bei der heutigen Partie in Dublin schon sehr viel auf dem Spiel. Mit einem Sieg gegen Irland wären die Österreicher wieder im Rennen um die Teilnahme an der WM-Endrunde in Russland. Bei einer Niederlage wäre hingegen die Chance auf ein Ticket zur WM 2018 wohl endgültig vertan, selbst die Zukunft von Teamchef Marcel Koller, der noch bis Ende der Qualifikation unter Vertrag steht, wäre zunehmend ungewiss.

Klare Spielidee

Nach der 1:0-Niederlage im Hinspiel hat das ÖFB-Team seine Lehren gezogen. Der Schweizer Trainer warnt dabei vor allem vor der Robustheit im Spiel der Iren: „Wir müssen in den Zweikämpfen dagegenhalten, aber auch unsere spielerische Qualität in den Vordergrund stellen.“ Im zentralen Mittelfeld soll dabei Kapitän Julian Baumgartlinger gemeinsam mit Spielmacher Zlatko Junuzovic für die nötige Stabilität sorgen. Letzterer ist nach der Vorbereitung in Stegersbach und Wien von der Stärke des Nationalteams überzeugt: „Wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, sind wir die bessere Mannschaft.“

Ausfälle auf beiden Seiten

Vor allem in der Offensive hat Österreich im von ÖFB-Präsident Leo Windtner als „Endspiel“ deklarierten Duell mit Irland einige schwerwiegende Ausfälle zu beklagen. Neben den verletzten Alessandro Schöpf und Marcel Sabitzer muss das Nationalteam auch auf den erkrankten Marc Janko und die beiden Gesperrten Stefan Ilsanker und Marko Arnautovic verzichten. Im Zuge dessen sieht Werder-Bremen-Legionär Florian Kainz seinen möglichen Startelf-Einsatz als Ersatzmann für Offensivkünstler Arnautovic als „eine Riesenchance“. Aber auch auf Seiten der „Boys in Green“ gibt es namhafte Ausfälle. Der etatmäßige Kapitän Seamus Coleman, James McCarthy und Stürmer Shane Long sind nicht mit von der Partie. Während Österreich einen vollen Punktgewinn benötigt, kann das in dieser Quali noch ungeschlagene irische Nationalteam bereits mit einem Remis gut leben.

Wenn wir unsere Qualität zeigen, sind wir das bessere Team.

zlatko junuzovic

Fußball

WM 2018 in Russland, Qualifikation Europazone (Österreich-Gruppe)

Gruppe D

Irland – Österreich Sonntag

Dublin, Aviva-Stadium, 18 Uhr, SR Borbalan

ORF eins überträgt die Partie live ab 17 Uhr

Mögliche Aufstellungen:

Irland (4-2-3-1): Randolph; Christie, Keogh, Duffy, Ward; Arter, Whelan; Brady, Hendrick, McClean; Walters

Österreich (3-4-3): Lindner; Dragovic, Prödl, Hinteregger; Lazaro, Baumgartlinger, Junuzovic, Alaba; Harnik, Burgstaller, Kainz

Moldau – Georgien Sonntag

Chisinau, 18 Uhr

Serbien – Wales Sonntag

Belgrad, 20.45 Uhr

Tabelle

1. Serbien 5 3 2 0 12: 6 11

2. Irland 5 3 2 0 7: 3 11

3. Wales 5 1 4 0 8: 4 7

4. Österreich 5 2 1 2 8: 7 7

5. Georgien 5 0 2 3 4: 8 2

6. Moldau 5 0 1 4 2:13 1

Modus: Der Gruppensieger ist fix bei der WM in Russland, der Zweite im Play-off, sofern er nicht schlechtester aller neun Gruppen-Zweiten ist.