Geismayr fehlt eine Sekunde für Gold

Sport / 25.06.2017 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Zielsprint musste Daniel Geismayr (r.) dem Tiroler Alban Lakata und Titelverteidiger Tiago Ferreira den Vortritt lassen. Foto: Küstenbrück
Im Zielsprint musste Daniel Geismayr (r.) dem Tiroler Alban Lakata und Titelverteidiger Tiago Ferreira den Vortritt lassen. Foto: Küstenbrück

Dornbirner Mountainbike-Profi holte bei Marathon-Championat mit Bronze langersehnte WM-Medaille.

Dornbirn. (akp) Erneut hervorragend in Szene setzte sich Daniel Geismayr bei der Marathon-Mountainbike-WM im deutschen Singen. Nach 98 Kilometern und 2800 Höhenmetern eroberte der Dornbirner die Bronzemedaille und stand nach dem siebten Rang im Vorjahr erstmals bei einer Weltmeisterschaft auf dem Podest. Sein Rückstand auf den frisch gekürten Weltmeister Alban Lakata aus Osttirol, der genau am seinem 38. Geburtstag zum dritten Titel nach 2010 und 2015 fuhr, betrug nach einer Fahrzeit von 3:17:26 Stunden lediglich eine Sekunde. Rang zwei nahm dazwischen der portugiesische Titelverteidiger Tiago Ferreira ein. Das Trio hatte sich nach 60 Rennkilometern aus einer neunköpfigen Spitzengruppe abgesetzt und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. „Wir haben sehr gut zusammengearbeitet und uns gegenseitig gepusht. Es kam wie erwartet zum Sprintfinale, aber ich bin nicht wirklich ein guter Sprinter und freue mich daher sehr über Bronze. Natürlich war das Regenbogentrikot zum Greifen nah, aber ich habe eine Medaille, und das war immer mein Traum“, jubelte der 27-jährige Geismayr.

Ö-Tour kann kommen

Der Mountainbikeprofi, Spezialist in der nicht olympischen Disziplin Marathon, kürte sich heuer bereits zum Staatsmeister und überzeugte zudem vor wenigen Wochen mit dem Gesamtsieg bei der Alpentour-Trophy. Der RV-Dornbirn-Fahrer ist seit diesem Jahr auch auf der Straße in den Farben des Teams Vorarlberg unterwegs. Mit dem siebten Gesamtrang bei der Tour de Savoie (Fra) und seiner Vorstellung bei der WM dürfte er ein fixer Kandidat im Ländle-Team für die Österreich-Rundfahrt sein, die am 2. Juli in Graz startet.

Eine WM-Medaille war schon immer mein großer Traum.

Daniel Geismayr