Viel Verwirrung und Ngamaleus Torvorlage

Sport / 25.06.2017 • 21:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Torschütze Vincent Aboubakar (r.) bedankt sich bei Vorlagengeber Nicolas Moumi Ngamaleu. Foto: AFP
Torschütze Vincent Aboubakar (r.) bedankt sich bei Vorlagengeber Nicolas Moumi Ngamaleu. Foto: AFP

Altach-Legionär verliert bei Confed-Cup mit Kamerun gegen Deutschland 1:3.

Sotschi. Gescheitert am Weltmeister, aber die junge Garde aus Deutschland doch gefordert. So lautet das abschließende Resümee von Nicolas Moumi Ngamaleu nach dem Aus im Confed-Cup. Der 22-jährige Altach-Stürmer feierte beim 1:3 auch sein persönliches Erfolgserlebnis, bereitete er doch den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 durch Vincent Aboubakar mit einem schönen Flankenball perfekt vor. Eine gelungene Aktion von Ngamaleu, die nicht unbeachtet geblieben sein dürfte. Der Stürmer war in der 58. Minute eingewechselt worden. Auf der anderen Seite bejubelte der Turnierfavorit im 150. Spiel unter Joachim Löw den 100. Sieg in der Ära des Teamchefs.

Ein falscher Ausschluss

Für viel Verwirrung hatte im Spiel Schiedsrichter Wilmar Roldan gesorgt: Nach einem Foul gegen den Deutschen Emre Can hatte der Unparteiische aus Kolumbien erst Sebastien Siani die Rote Karte gezeigt. Erst nach dem Videobeweis und unter heftigen Protesten der Spieler bzw. Betreuer von Kamerun hatte er seine Entscheidung zurückgenommen und schließlich Ernest Mabouka vom Platz verwiesen. Deutschland trifft nun im Halbfinale auf Mexiko, Chile auf Portugal.