Federer reicht Halbtagsarbeit

Roger Federer am Tag nach dem achten Wimbledon-Triumph: „Ich kam erst am Morgen um fünf Uhr ins Bett. Dann hab ich ein paar Stunden geschlafen und bin mit Kopfweh aufgewacht.“  

Roger Federer am Tag nach dem achten Wimbledon-Triumph: „Ich kam erst am Morgen um fünf Uhr ins Bett. Dann hab ich ein paar Stunden geschlafen und bin mit Kopfweh aufgewacht.“  

Der Maestro hat noch nicht genug. Doch mit 36 ist das Karriereende nicht mehr fern.

London. Selbst der unverwüstliche Roger Federer sah etwas angeschlagen aus, als er im All England Club von Wimbledon nach einer kurzen Nacht noch mal vor die Weltpresse trat. „Wir haben bis fünf Uhr morgens in einer Bar gefeiert“, sagte der Maestro, aber nicht nur wegen des Schlafdefizits war er am

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.