Rießle-Triumph nach Aufholjagd

Sport / 23.08.2017 • 22:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einem eindrucksvollen Montafon-Panorma vor sich sprang der Salzburger Mario Seidl im Sprungbewerb zur Bestweite.Foto: gepa
Mit einem eindrucksvollen Montafon-Panorma vor sich sprang der Salzburger Mario Seidl im Sprungbewerb zur Bestweite.Foto: gepa

Mario Seidl wird beim nordischen Sommer-Grand-Prix im Montafon mit 0,3 Sekunden Rückstand Zweiter.

schagguns, partenen. (akp) Der Sieger der zweiten Austragung des nordischen Sommer-Grand-Prix im Montafon heißt Fabian Rießle. Der Deutsche setzte sich im spektakulären Zielsprint nach zehn Kilometern auf Skirollern mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,3 Sekunden vor dem Salzburger Mario Seidl – im Jahr 2015 in Vorarlberg siegreich – durch. Platz drei nahm Ilkka Herola (Fin/+0,8 Sek.) ein. Der Schanzenrekordhalter im Montafon, Eric Frenzel (Ger), musste sich mit Rang vier begnügen. Rießle war nach dem Springen auf der Schanzenanlage in Tschagguns nur Achter und startete eine erfolgreiche Aufholjagd. „Ich bin zufrieden mit dem Springen, und der Skirollerbewerb lief für mich sehr gut“, freute sich der Sieger. Die Runde in Partenen zeichnet sich durch einem langen Anstieg und eine darauffolgende lange Abfahrt aus. Im Windschatten machten die Verfolger Zeit gut.

Seidl nach Springen vorne

Als Führender nach dem Springen in Tschagguns war der 24-jährige Seidl ins Rennen gegangen, der damit seine hervorragende Form unter Beweis stellte. „Es war ein genialer Wettkampf mit einem sehr guten Sprung auf der Schanze. Das Rennen war schwierig, ich musste alleine vorneweg laufen. Ich habe es mir sehr gut eingeteilt. Als die Meute kam, hatte ich noch ein paar Körperlängen übrig. Es hat für einen zweiten Platz gereicht, ich bin überglücklich“, meinte er im Ziel. Auch ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen zeigte sich zufrieden. „Mario hat es wieder super gemacht. Er springt sehr konstant. Als momentan mit 24 Jahren Ältester in unserer Truppe macht er die Kapitänsarbeit hervorragend.“

Seidl sprang 104,5 Meter, das sicherte ihm einen Vorsprung von 31 Sekunden auf den Zweiten, Laurent Muhlenthaler. Auf Platz drei im Springen landete Akito Watabe mit 98,5 Metern. Damit ging das Feld in sehr knappen Abständen in den Skirollerbewerb. 13 Athleten starteten innerhalb von einer Minute. In der Gesamtwertung führt Seidl nach zwei Bewerben mit 180 Punkten vor Rießle (160) und Frenzel (130).

Der Deutsche Fabian Rießle (r.) setzte sich hauchdünn vor Mario Seidl (l.) durch.Foto: gepa
Der Deutsche Fabian Rießle (r.) setzte sich hauchdünn vor Mario Seidl (l.) durch.Foto: gepa

Ski nordisch

Sommer-Grand-Prix in der nordischen Kombination 2017

» Endstand: 1. Fabian Rießle (GER) 128,4 Pkt./23:09,9 Min., 2. Mario Seidl (AUT) 139,6/+0,3, 3. Ilkka Herola (FIN) 128,5/+0,8, 4. Eric Frenzel (GER) 124,7/+0,9, 5. Alessandro Pittin (ITA) 113,6/+2,1, 6. Laurent Muhlethaler (FRA) 131,8/+2,2, 7. Akito Watabe (JPN) 115,6/+2,3, 8. Miroslav Dvorak (CZE) 121,0/+2,7 Weiters: 18. Lukas Greiderer (AUT) 118,0/+18,6, 23. Martin Fritz (AUT) 121,4/+24,2, 24. David Pommer (AUT) 115,6/+26,9

» Gesamtwertung nach 2 Bewerben: 1. Mario Seidl (AUT) 180 Punkte, 2. Fabian Rießle (GER) 160 , 3. Eric Frenzel (GER) 130, 4. Ilkka Herola (FIN) 89, 5. Akito Watabe (JPN) 86