Judosport der Extraklasse wird in Hohenems geboten

30.11.2017 • 20:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
EYOF-Starter und Vizestaatsmeister Vache Adamyan (weißer Kimono) ist beim siebten Steinbock-Cup in der 66-kg-Klasse im Einsatz. GEPA
EYOF-Starter und Vizestaatsmeister Vache Adamyan (weißer Kimono) ist beim siebten Steinbock-Cup in der 66-kg-Klasse im Einsatz. GEPA

Hohenems Bereits zum siebten Mal gibt es am Samstag in der Sporthalle Herrenried in Hohenems wieder Judosport auf höchster Ebene zu sehen. Der internationale Steinbock-Cup hat sich längst in der Szene etabliert und zählt zu den Fixterminen zum Abschluss des Kalenderjahres. Beginn der Kämpfe ist um 17 Uhr, gekämpft wird im Round-Robin-System.

Bei der 2017-Auflage werden sich die Teams des TSV München Großhadern mit Olympiateilnehmer Gordon Winston an der Spitze, die Auswahl des Judo Club Morigny Champigny (Fra), ein Team des Judozentrums Innsbruck mit Gastgeber Leistungszentrum Tectum Judo Hohenems im sportlichen Wettstreit messen. Nicht dabei Vorjahrssieger Baden-Württemberg, der aufgrund der zeitgleichen Süddeutschen Meisterschaft passen musste.

Da Aushängeschild Laurin Böhler wegen der Teilnahme am Grand-Slam-Turnier in Tokio beim Heim­event fehlt, hat sich der Gastgeber mit Gastkämpfern verstärkt. Mit Dario Kurbjuweit aus Hamburg, heuer Deutscher Meister bis 90 kg, und Benjamin Bachir Bouizgarne (+ 90 kg) wurden zwei Topathleten verpflichtet.

Weiters dabei bei den Hausherren: Vache Adamyan, Ex-Weltmeister und Landestrainer Craig Fallon, Smavel Adamyan (alle 66 kg), Martin Flatz, Marco Moosbrugger, Volkhard Stangl (alle 73 kg) bzw. Michael Greiter und Marco Lamprecht (beide 81 kg). VN-JD