Austria-Start ohne Ashimeru und auch ohne Michael Kopf

Sport / 07.01.2018 • 22:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zwölf Spiele absolvierte Majeed Ashimeru im Austria-Dress, dabei erzielte er einen Treffer und bereitete ein Tor vor. Nun ist er weg.
Zwölf Spiele absolvierte Majeed Ashimeru im Austria-Dress, dabei erzielte er einen Treffer und bereitete ein Tor vor. Nun ist er weg.

Lustenaus Trainerlizenzhalter hat Angebot aus der Nachwuchsabteilung von GC Zürich.

Lustenau Vier Tage nach Altach steigt auch die Lustenauer Austria in die Trainingsphase ein. Cheftrainer Gernot Plassnegger bittet seine Schützlinge heute in Hohenems zu einer ersten Einheit. Und schon diese Woche werden einige Testspieler in Lustenau erwartet. Laut Präsident Hubert Nagel werde es sich dabei sowohl um Aus- als auch Inländer handeln. Dem 66-jährigen Langzeit-Klubchef schwebt dabei eine Achse von hinten nach vorne vor. Neu im Team der Grün-Weißen ist Darko Grujcic. Der 18-Jährige kam in der Winterpause vom FC Dornbirn. Hingegen könnte Firat Tuncer (22), der im Herbst gerade einmal auf 223 bzw. 90 Einsatzminuten in der Liga bzw. im ÖFB-Cup kam und dessen Vertrag im Sommer ausläuft, den Verein noch im Jänner verlassen.

Nicht mehr dabei ist der Brasilianer João Pedro (21), dessen im Dezember ausgelaufener Vertrag vereinsseitig nicht mehr verlängert worden ist. Weit mehr aber trifft die Austria der Abgang von Majeed Ashimeru. Denn die 20-jährige Leihgabe von RB Salzburg, der schon ein A-Länderspiel für Ghana in den Beinen hat, wurde von den Bullen nun in die Bundesliga verliehen. Ashimeru und der brasilianische Verteidiger Igor (19) spielen bis Sommer für den Wolfsberger AC.

Auch auf dem Trainersektor ist bei den Lustenauern noch keine Ruhe eingekehrt. Grund dafür ist die fehlende Lizenz von Plassnegger. Denn Michael Kopf, der aufgrund der alten UEFA-A-Lizenz seit dem 20. November offiziell dem Trainerteam der Profis angehört, hat nun offiziell ein Angebot aus der Schweiz vorliegen. Der Erstligist Grasshopper-Club Zürich, wo der 60-Jährige bereits in den Jahren 2009 bis 2013 erfolgreich in der Nachwuchsabteilung arbeitete, ist an seiner Verpflichtung interessiert. Kopf wird deshalb heute aufgrund aktueller Gespräche in Zürich beim Trainingsstart der Austria fehlen. Kopf selbst bezeichnete die Chance, die Austria zu verlassen, als „50 zu 50“. Er wolle die Situation erst mit Präsident Nagel erörtern. Der aber könnte bei einem Abgang seines Trainers schon in den kommenden Tagen zum Handeln gezwungen sein. Möglicherweise kommt dann wieder die Variante mit Heinz Karner (43) ins Spiel. Auch von einem Athletiktrainer ist die Rede. VN-cha-tk

Michael Kopf könnte wieder in den Nachwuchs von GC Zürich wechseln. gepa/2
Michael Kopf könnte wieder in den Nachwuchs von GC Zürich wechseln. gepa/2