Nur am späteren Sieger gescheitert

Sport / 12.01.2018 • 20:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Konstanz passt, jetzt will Lukas Mathies in den nächsten Weltcuprennen auch einmal das Achtelfinale überstehen.gepa
Die Konstanz passt, jetzt will Lukas Mathies in den nächsten Weltcuprennen auch einmal das Achtelfinale überstehen.gepa

Nach guter Quali-Leistung verlor Lukas Mathies im Achtelfinale gegen den Russen Dimitrij Loginow.

Bad Gastein Mit einer sehr guten Qualifikation begann für Lukas Mathies das Bad-Gastein-Wochenende der Raceboarder. Mit der siebtschnellsten Zeit im ersten von zwei Quali-Läufen legte er den Grundstein, um als 13. in das 16er-Finale einzuziehen. In diesem bescherte ihm der Raster keinen Geringeren als den späteren Sieger. Doch Mathies hielt sich gut, verlor das Duell gegen den Russen Dimitrij Loginow nur um 26 Hundertstel. Letztendlich schaffte kein Österreicher beim Heim-Weltcup den Einzug ins Halbfinale. Für die besten Ergebnisse sorgten Weltmeisterin Daniela Ulbing (6.) und Olympiasiegerin Julia Djmovits (7.) sowie Claudia Riegler (8.) bei den Damen und Sebastian Kislinger (6.) und Alexander Payer (8.) bei den Herren.

Für den Montafoner Mathies blieb in der nicht olympischen Disziplin am Ende Rang 13. Beim heutigen Mixed-Teambewerb wird der St. Gallenkirchner mit der Villacherin Ulbing (19) eines von vier österreichischen Teams bilden.

Über Rogla nach Pyeongchang

Nach Bad Gastein übersiedeln die Raceboarder dann nach Rogla, wo es in den beiden Parallel-Riesentorläufen endgültig um die Olympiatickets geht. Mathies wird dazwischen noch nach Hause fahren, am Montag zur Arbeit gehen und sich dann am Dienstag auf den Weg nach Slowenien machen. Wichtig für ihn: Olympia macht ihm keinen zusätzlichen Druck.

„Ich fühle mich gut, bin schnell und das Material passt. Es ist einfach ein Fehler zuviel.“

Snowboard

Weltcup-Parallelslalom in Bad Gastein

Herren: 1. Dmitrij Loginow (RUS) – 2. Andrej Sobolew (RUS) – 3. Maurizio Bormolini (ITA), weiter: 6. Sebastian Kislinger (AUT) – 8. Alexander Payer – 14. Lukas Mathies – 16. Johann Stefaner. In Qualifikation gescheitert u.a.: 41. Andreas Prommegger (alle AUT). Gesamt Parallel-Weltcup : 1. Nevin Galmarini (SUI) 3020 – 2. Roland Fischnaller (ITA) 2710 – 3. Sobolew 2.690 – 4. Payer 2100, weiter: 7. Kislinger 1320 – 17. Prommegger 1018 – 20. Mathies 766 (alle AUT). Slalom-Weltcup (2 Rennen): 1. Loginow 1600 – 2. Fischnaller 1200 – 3. Sobolew 1090, weiter: 9. Kislinger 580 – 13. Payer 450 – 18. Prommegger 278 – 22. Mathies 216

Damen: 1. Ramona Theresia Hofmeister (GER) – 2. Jekaterina Tudegeschewa (RUS) – 3. Michelle Dekker (NED), weiter: 6. Daniela Ulbing – 7. Julia Dujmovits – 8. Claudia Riegler – 10. Sabine Schöffmann. In der Qualifikation gescheitert u.a.: 18. Ina Meschik – 28. Jemina Juritz (alle AUT). Gesamt Parallel-Weltcup: 1. Ester Ledecka (CZE) 3290 – 2. Tudegeschewa 2460 – 3. Hofmeister 2420, weiter: 5. Schöffmann 2.160 – 6. Dujmovits 1880. Slalom-Weltcup (nach 2 Rennen): 1. Schöffmann 1260 – 2. Tudegeschewa 1250 – 3. Sobolewa 1100, weiter: 6. Ulbing 900