Alle Snowboarder holten sich die Fahrkarte für das Finale

02.02.2018 • 20:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Alessandro Hämmerle war der Schnellste der ÖSV-Snowboarder.lerch
Alessandro Hämmerle war der Schnellste der ÖSV-Snowboarder.lerch

Feldberg Alle fünf ÖSV-Herren stehen im Finale für das erste von zwei Snowboardcross-Weltcuprennen in Feldberg. Drei buchten ihr Startticket für die Entscheidung mit einer Top-16-Platzierung gleich im ersten Qualifikationslauf. Schnellster war der Garschurner Alessandro Hämmerle, der auf dem mit 675 Metern eher kurzen Kurs in 40,17 Sekunden auf Rang zehn landete. Der Wahl-Vorarlberger Julian Lüftner (40,24) und Lukas Pachner (40,37) reihten sich auf den Plätzen zwölf bzw. 16 ein. Markus Schairer aus St. Gallenkirch und Hanno Douschan mussten zwar in den zweiten Quali-Run, in dem sich jedoch sowohl Schairer (40,07/22.) als auch Douschan (40,09/26.) souverän ihre Teilnahme am Finale der Top 32 sicherten. „Es war aufgrund des Nebels und der wechselnden Windverhältnisse ein bisschen eine Lotterie“, sagte Alessandro Hämmerle. „Fehler sind auf der kurzen Strecke nur sehr schwer wieder wettzumachen.“