Mit Heimvorteil den Titel verteidigt

04.02.2018 • 19:07 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Sabrina Herbst (vorne) und Serena Au Yeong gelang die erfolgreiche Titelverteidigung im Doppel.VN/Stiplovsek
Sabrina Herbst (vorne) und Serena Au Yeong gelang die erfolgreiche Titelverteidigung im Doppel.VN/Stiplovsek

Gold für Sabrina Herbst/Serena Au Yeong im Doppel und Elisabeth Baldauf im Mixed.

Feldkirch Die zum dritten Mal nach 1983 und 2013 vom BC Montfort Feldkirch ausgetragene Badminton-Staatsmeisterschaft fand aus Sicht des Gastgebervereins ein glorreiches Ende. Sabrina Herbst und Serena Au Yeong konnten im Doppel ihren Premierentitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Nach einem Freilos in der Auftaktrunde und zwei Erfolgen ohne Satzverlust setzten sich die beiden noch 17-jährigen Aushängeschilder des BC Montfort Feldkirch im Duell um Gold gegen Elisabeth Baldauf (UBC Egg) und Antonia Meinke (Pressbaum) nach nur 23 Spielminuten klar mit 21:9, 21:11 durch. „Durch den Titelgewinn im Vorjahr war die Erwartungshaltung doch etwas höher. Die beiden Mädels haben sich seriös vorbereitet, haben dem Druck standgehalten und am Ende eine ganz souveräne Leistung abgeliefert“, bilanzierte Feldkirch-Trainerin Verena Fastenbauer stolz.

Zehnter Titel für Baldauf

Der Ärger über den verpassten Titelgewinn hielt sich bei Lisi Baldauf in Grenzen. „Natürlich hätte ich gerne gewonnen. Doch Sabrina und Serena haben stark gespielt und verdient gewonnen. In den entscheidenden Momenten hat sich auch gezeigt, dass sie auch in der Bundesliga immer wieder zusammen spielen. Dagegen habe ich mit Antonia erstmals gespielt. Ich freue mich für die Mädels, und gleichzeitig spiegelt der Erfolg die Arbeit im heimischen Fachverband“, betonte die 27-jährige Baldauf.

Nach fast einjähriger verletzungsbedingter Pause durfte sich 2016-Olympiateilnehmerin Baldauf bei ihrem Coemback auf der nationalen Bühne aber doch über einen goldenen Ausgang freuen. Nach je vier Titelgewinnen im Doppel und Mixed bzw. einen im Einzel (Anm. 2015) holte sich die Bregenzerwälderin an der Seite von Roman Zirnwald im Mixed ihren zehnten Staatsmeistertitel. Nach vier Erfolgen in Serie von 2012 bis 2015 war es die fünfte Mixed-Krone für Baldauf und den Pressbaumer.

Mit Sabrina Herbst und dem Wolfurter Kilian Meusburger gab es im Mixedbewerb zudem eine Bronzemedaille. Komplettiert wird die erfreuliche Bilanz des Vorarlberger Fachverbandes durch die Bronzemedaille von René Nichterwitz und Fabian Steurer (Wolfurt/Lochau) im Herren-Doppel. Jeweils Rang fünf gab es für Lena Kremmel/Raphaela Winkler bzw. Alexandra Mathis/Anna Hagspiel im Doppel bzw. in den Einzelbewerben für Raphaela Winkler, Kilian Meusburger und Michael Giesinger. „Zwei von fünf Titeln, dazu eine Silberne und zwei Bronzene sind ein erfreuliche Ausbeute, auf die man als Ausrichter berechtigt stolz sein kann“, erklärte VBV-Präsident und Feldkirch-Obmann Norbert Schmid.

„Bei der Heim-ÖM den Titel zu verteidigen, ist schon ein ganz besonderer Moment.“

Lisi Baldauf holte mit Roman Zirnwald den fünften Mixed-Titel. VN/DS
Lisi Baldauf holte mit Roman Zirnwald
den fünften Mixed-Titel. VN/DS

Badminton

61. Staatsmeisterschaft 2018 in Feldkirch

Die Spiele der Vorarlberger(innen)

Damen-Einzel, Achtelfinale: Raphaela Winkler (Wolfurt) – Isabel Delueg (Hernals) 22:24, 21:19, 21:18; Jenny Ertl (Kärnten) – Natalie Herbst (Feldkirch) 21:12, 21:14; Nina Sorger (Pressbaum) – Lena Kremmel (Wolfurt) 21:18, 22:20; Viertelfinale: Ertl – Winkler 21:17, 21:8.

Herren-Einzel, Achtelfinale: Kilian Meusburger (Wolfurt) – Christian Hartner (Graz) 21:14, 21:10; Michael Giesinger (Feldkirch) – Johannes Schöpf (Wolfurt) 21:11, 21:8; Leon Seiwald (Graz) – Rene Nichterwitz (Wolfurt) 21:19, 21:12; Viertelfinale: Luka Wraber (Neudörfl) – Meusburger 21:16, 21:13, Seiwald – Giesinger 18:21, 21:10, 21:15.

Damen-Doppel, Achtelfinale: Lena Kremmel/Raphaela Winkler (Wolfurt) – Natalie Herbst/Nina Sorger (Feldkirch/Pressbaum) 21:18, 9:21, 22:20; Anna Hagspiel/Alexandra Mathis (Wolfurt) – Leonie Tanriöver/Zita Banhegyi (Feldkirch/Vorchdorf) 21:18, 14:21, 21:14; Viertelfinale: Elisabeth Baldauf/Antonia Meinke (Egg/Pressbaum) – Kremmel/Winkler 21:10, 21:15; Serena Au Yeong/Sabrina Herbst (Feldkirch) – Hagspiel/Mathis 21:11, 21:15; Halbfinale: Baldauf/Meinke – Reka Sarosi/Bianca Schiester (Mödling) 21:15, 21:15; Au Yeong/Herbst – Katharina Hochmeir/Carina Meinke (Ohlsdorf/Pressbaum) 21:14, 21:7; Finale: Au Yeong/Herbst – Baldauf/Meinke 21:9, 21:11

Herren-Doppel, Achtelfinale: Kilian Meusburger/Lukas Weissenbäck (Wolfurt/Hernals) – Markus Ratzenböck/Markus Schaller (Traun/Simmering) 21:10, 21:17; Viertelfinale: Philip Birker/Dominik Stipsits (Pressbaum/Mödling) – Meusburger/Weissenbäck 21:19, 11:21, 21:12; Rene Nichterwitz/Fabian Steurer (Wolfurt/Lochau) – Florian Baumgartner/Philip Katsaros (Ohlsdorf/Pressbaum) 21:12, 17:21, 21:14; Halbfinale: Birker/Stipsits – Nichterwitz/Steurer 21:18, 11:21, 21:17.

Mixed, Achtelfinale: Antonia Meinke/Dominik Stipsits (Pressbaum/Mödling) – Leonie Tanriöver/Markus Schaller (Feldkirch/Simmering) 17:21, 21:15, 21:18; Katharina Hochmeir/Andrej Serov (Ohlsdorf) – Lena Kremmel/Johannes Schöpf (Wolfurt) 21:10, 21:14; Sabrina Herbst/Kilian Meusburger (Feldkirch/Wolfurt) – Serena Au Yeong/Jakob Sorger (Feldkirch/Pressbaum) 21:19, 21:15; Lena Zinganell/Harald Koch (Traun) – Natalie Herbst/Jannik Maczejka (Feldkirch/Hernals) 21:15, 22:20; Anna Hagspiel/Rene Nichterwitz (Wolfurt) – Zita Banhegyi/Simon Rebhandl (Vorchdorf/Windischgarsten) 21:15, 21:14; Alexandra Mathis/Florian Baumgartner (Wolfurt/Ohlsdorf) – Isabel Delueg/Lukas Weissenbäck (Hernals) 10:21, 26:24, 23:21); Elisabeth Baldauf/Roman Zirnwald (Egg/Pressbaum) – Julia Herndlhofer/Lukas Rebhandl (Hernals/Windischgarsten) 21:10, 21:8; Viertelfinale: Herbst/Meusburger – Zinganell/Koch 21:16, 21:15, Nina Sorger/Philip Katsaraos (Pressbaum) – Hagspiel/Nichterwitz 11:21, 21:15, 21:17; Baldauf/Zirnwald – Mathis/Baumgartner 21:16, 21:12; Halbfinale: Meinke/Stipsits – Herbst/Meusburger 21:16, 21:16; Baldauf/Zirnwald – Sorger/Katsaraos 21:11, 21:16; Finale: Baldauf/Zirnwald – Meinke/Stipsits 17:21, 21:9, 21:17.