„Ein besonderes Spiel bringt eine besondere Pressekonferenz“

Sport / 08.02.2018 • 20:41 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Begehrt: Die Autogrammjäger hatten viel Freude mit den schreibwütigen Spielern. Unser Bild zeigt Torhüter Benjamin Ozegovic.VN-Steurer
Begehrt: Die Autogrammjäger hatten viel Freude mit den schreibwütigen Spielern. Unser Bild zeigt Torhüter Benjamin Ozegovic.VN-Steurer

Altach-Trainer Klaus Schmidt verbreitet Vorfreude auf das Heimspiel gegen Salzburg.

Schwarzach Der eine, Salzburg-Trainer Marco Rose, hütet mit einem grippalen Infekt derzeit das Bett, der andere, Altachs Klaus Schmidt, versprüht seine Vorfreude auf das Duell gegen die „Bullen“ am Samstag (16 Uhr). Mit den Worten „Ein besonderes Spiel bringt eine besondere Pressekonferenz mit sich“, wandte er sich an die vielen Fans, die zwei Tage vor dem Spiel ebenfalls der Einladung von Russmedia nach Schwarzach gefolgt waren. „Wir können nur gewinnen“, lautete in weiterer Folge seine Ansage an den Tabellenführer. Dabei spielt er gar nicht auf den bei Salzburg grassierende Grippevirus an. Denn nicht nur Rose ist für die Partie fraglich, auch Innenverteidiger Duje Caleta-Car (21) wird wohl fehlen. Aus demselben Grund fällt auch Offensivmann Hannes Wolf (18) für das Spiel aus.

Lukse könnte sein Comeback feiern

Alles an Bord, meldet hingegen Altach. Bis auf die Langzeitverletzten Simon Piesinger (25), Kristijan Dobras (25) sowie Valentino Müller (19), der sich erst wieder im Aufbautraining befindet. Doch Schmidt wirft noch weitere Komponenten für seinen Optimismus ins Rennen: „Das Training, das Heimrecht und die Zuschauer.“

Ein besonderes Augenmerk wird im Lager von Cashpoint SCR Altach weiter der Stabilität in der Defensive geschenkt. Das ist auch der Tatsache geschuldet, dass Torhüter Martin Kobras (30) zuletzt in Wolfsberg erneut seinen Nummer-eins-Status unterstrichen hat. „Ich hoffe, dass er weiter diese Stabilität zeigt, und zugleich, dass die beiden anderen möglichst viel Druck auf ihn ausüben“, so Schmidt. Zumindest bei Andreas Lukse kündigt sich erstmals seit dem 29. April 2017 (3:3 in St. Pölten) wieder eine Rückkehr in den Kader an. Zum einen, weil er laut dem Coach in den letzten Wochen einen guten Eindruck hinterlassen hat, zum anderen weil Jungkeeper Benjamin Ozegovic (18) diese Woche über Probleme mit den Achillessehnen klagte. Für eine endgültige Entscheidung aber will sich Schmidt noch Zeit lassen. Zumindest die Schulter sollte bei Lukse nicht mehr das Problem sein.

Was die Spielanlage gegen Salzburg betrifft, so brauche es vor allem eines: „Mut!“. In puncto Umschaltspiel will man ebenfalls punkten. Ganz nach dem Motto: Der Favorit soll das Spiel machen, Underdog Altach will mit schnellem Konterspiel Akzente setzen. Ein Mann dafür könnte Marco Meilinger sein. Der 26-Jährige hat ja Red-Bull-Vergangenheit und spielte einst mit Akteuren wie Goalie Alexander Walke (34) oder Stefan Lainer (25), Ramalho (25), Andreas Ulmer (32) oder Valon Berisha (25). Und was sagt der Offensivspieler zum Salzburger Siegergen? „Salzburg gewinnt nicht automatisch. Da steckt viel Arbeit dahinter. Klar ist, dass man als Bulle immer gewinnen will.“ Andererseits habe er selbst erfahren, dass es in Altach nicht leicht zu gewinnen sei.

Neues Zugangssystem

Aufgrund der Bauarbeiten an der neuen Südtribüne musste der Klub für das Frühjahr das Zugangssystem in Ost und West teilen. Alle Jahreskarten der alten Südtribüne gelten im Frühjahr für die Nutzung der Nordtribüne – der Eintritt erfolgt über den Eintritt Nord.

Altach-Trainer Klaus Schmidt nahm sich Zeit für die Fans.VN-Steurer
Altach-Trainer Klaus Schmidt nahm sich Zeit für die Fans.VN-Steurer

Mehrwissen.vn.at

Neue Eingangsregelung

http://VN.AT/sudWW0