Blitzstart folgte Pflichterfüllung

Sport / 13.02.2018 • 21:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Neuzugang Ivan Horvat wurde bei Hard zum Spieler des Abends gewählt.VN/Lerch
Neuzugang Ivan Horvat wurde bei Hard zum Spieler des Abends gewählt.VN/Lerch

Alpla HC Hard zieht mit 34:29-Heimsieg über Krems ins Cup-Halbfinale ein.

Hard Der Alpla HC Hard hat sich so wie letzte Saison für das Final-Four-Turnier im ÖHB-Cup qualifiziert. Der dreimalige Pokalsieger (zuletzt 2014) und regierende Titelträger der Spusu Handball-Liga Austria setzte sich im Viertelfinale in eigener Halle gegen Ligakonkurrent Krems mit 34:29 Toren durch.

Drei Tage nach dem 23:21-Arbeitssieg im Derby in Bregenz legten die Roten Teufel vom Bodensee mit einem Blitzstart den Grundstein für den nie ernsthaft infrage stehenden Gesamterfolg. Krems-Trainer Ibish Thaqi schickte zu Beginn der Partie seine junge Garde auf das Parkett – und die Hausherren nahmen diese Einladung an und setzten sich überfallartig auf 5:1 bzw. 9:4 (12.) ab, ehe Thaqi die Reißleine zog. Die etatmäßige Einsergarnitur der Wachauer mit Jochmann, Mitkov und Feichtinger im Rückraum, Posch am Kreis bzw. Schopf am Flügel konnte den Spielverlauf dann zwar ausgeglichener gestallten. Am Ende wurden mit einem klaren 19:13-Vorsprung aus Sicht der Gastgeber die Seiten gewechselt.

Nie wirklich in Gefahr

Nach dem Kabinengang änderte sich wenig an der optischen Überlegenheit der Harder. Obwohl die Gastgeber in der Defenisve immer wieder Abstimmungsprobleme bekundeten, konnte Krems den Rückstand erst in der Schlussphase einmal auf drei Tore Differenz (28:31) verringern. Zu mehr reichte es aber nicht und der Favorit fuhr mit 34:29 den erwarteten Pflichtsieg ein. Hard-Trainer Petr Hrachovec nach dem Abpfiff: „Wir haben verdient gewonnen, denn wir waren die stärkere Mannschaft. Das Derby am Samstag hat viel Kraft gekostet, darum hatten wir in der Deckung besonders nach der Pause einige Probleme, und Krems ist so zu etlichen einfachen Toren gekommen. Mit der Leistung im Angriff war ich zufrieden.“

Lobende Worte fand Hrachovec auch für die Leistung von Neuzugang Ivan Horvat: „Er hat gute Akzente gesetzt und bei einigen Aktionen seine Klasse eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es wird jedoch noch etwas dauern, bis er alle Laufwege unserer Spielsysteme kennt“, so Hard-Cheftrainer. Der kommenden Samstag 25 Jahre alt werdende Kroate betrat kurz vor der Pause erstmals das Parkett, stellte sich gleich mit zwei Treffern in Folge ein, durfte sich über insgesamt drei Tore bei seinem Debüt im Hard-Trikot freuen und wurde nach Abpfiff als Spieler des Abends des Cup-Halbfinalisten ausgezeichnet.

Nächstes Heimspiel gegen Fivers

In der Handball-Liga Austria sind die aktuell die Tabelle anführenden Roten Teufel am kommenden Wochenende spielfrei. Nächster Gegner ist am Freitag, dem 23. Februar (19.30 Uhr) im Duell der Giganten Vizemeister Fivers Margareten.

Handball

ÖHB-Cup der Männer 2017/18

Viertelfinale

Alpla HC Hard – UHK Krems 34:29 (19:13)

Sporthalle am See, SR Hofer/Schmidhuber

Zweiminutenstrafen: 2 bzw. 1

Torfolge: 7. 5:1, 12. 9:4, 16. 11:6, 21. 12:10, 25. 14:10, 2. 17:12, 33. 21:14, 37. 22:18,
45. 25:21, 54. 30:26, 57. 31:28,

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic; Schmid (3), Raschle, Zivkovic (8), Wüstner, Schiller, Tanaskovic (3), Schwärzler, Knauth (7), Dicker (4/2), Fetz, Herburger (1), Zeiner (2), Surac (3), Horvat (3)

UHK Krems: Deifl, Angelov; Jochmann (4), Schaffler, Walzer, Posch (6), Hasecic (1), Schopf (2),
Bruckner, Visy (1), Prokop, Feichtinger (6), Nigg (1), Tomann (2), Mitkov (2), Simek (4)

Die weiteren Begegnungen: SC Ferlach – SG Handball West Wien 23:24 (11:12); WAT Atzgersdorf – Fivers WAT Margareten Bundesliga 19:26 (8:10); HC Fivers WAT Margareten (TV) – HC Linz 35:23 (17:11)

Final-Four-Turnier: 30./31. März