Olympia in Kürze

Sport / 13.02.2018 • 20:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Riesenglück

Ski Alpin Matthias Mayer hat bei seinem spektakulären Sturz im Kombi-Slalom mehr Glück gehabt, als zunächst gedacht. Der Olympiasieger aus Kärnten brach nämlich auch einen im Schnee steckenden Erdbohrer ab. Bei seinem „Highsider“ schlug er auf dem eisigen Steilhang so hart auf, dass er zwei Tage vor der Abfahrt einen Bluterguss in der Hüfte erlitt. „Das hätte wirklich böse enden können“, sagte ÖSV-Herrenchef Andreas Puelacher, der den Vorfall umgehend an die FIS rapportierte. Renndirektor Markus Waldner nahm sich der Sache an.

Zukunftshoffnung

Rodeln Von ursprünglich drei Österreicherinnen waren bei den Rodlerinnen nach dem Sturz von Birgit Platzer in den Läufen drei und vier am Dienstag nur noch zwei am Start. Madeleine Egle verbesserte sich vom 13. auf den neunten Rang. Die 19-jährige Tirolerin gab damit ein großes Versprechen für die Zukunft ab. „Ich muss noch viel an mir arbeiten, aber natürlich ist mein Ziel, einmal wirklich ganz vorne zu stehen“, meinte sie. Die 18-jährige Hannah Prock patzte im dritten Lauf ein wenig und fiel vom zwölften noch auf den 17. Rang zurück. Olympia-Gold holte die Deutsche Nathalie Geisenberger. Sie verwies ihre Landsfrau Dajana Eitberger auf Platz zwei. Bronze ging an die Kanadierin Alex Gough.

Suspendiert

Dopingfall Die Winterspiele haben ihren ersten Dopingfall. Wie die Ad-hoc-Kommission des Internationalen Sportgerichtshofes bekannt gab, wurde der 22-jährige Japaner Kei Saito (Short Track) bei einer Kontrolle außerhalb der Wettkämpfe positiv auf Acetazolamid getestet. Das Diuretikum wird zur Verschleierung von verbotenen Substanzen verwendet. Kei Saito zeigte sich in einer Stellungnahme überrascht und bestritt Doping. „Dieses Ergebnis geht über meine Vorstellungskraft hinaus“, sagte er. Saito wurde vorläufig für die Wettkämpfe suspendiert.

Bestweite

Nordische Kombination Die österreichischen Nordischen Kombinierer haben am Dienstag bei stark wechselnden Windbedingungen ein gutes Abschlusstraining auf der Normalschanze absolviert. Jeder des ÖSV-Quartetts kam in zwei der drei Versuchen unter die ersten elf. Im dritten Durchgang flog Bernhard Gruber bei starkem Aufwind zur Bestweite von 104 Metern.

Oranje-Festspiele

Eisschnelllauf Doppel-Weltmeister Kjeld Nuis hat die Sieges­serie der niederländischen Eisschnellläufer mit einem Sieg über 1500 Meter fortgesetzt. Er verbuchte damit im vierten Rennen den vierten Erfolg für Oranje. Silber ging an Landsmann Patrick Roest.

Premiere

Curling Das kanadische Duo Kaitlyn Lawes und John Morris hat die olympische Premiere im Mixed-Curling gewonnen. Am Dienstag setzten sich beide im Finale deutlich gegen die Weltmeister Jenny Perret und Martin Rios aus der Schweiz durch. Damit gewann das einzige Paar der Halbfinal-Duos, das nicht aktuell oder ehemals auch privat liiert ist oder war.