Ärger über zwei verlorene Punkte

Sport / 25.02.2018 • 19:06 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Per Kopf erfolgreich: Philipp Netzer erzielte gegen Mattersburg seinen 31. Bundesliga-Treffer.gepa
Per Kopf erfolgreich: Philipp Netzer erzielte gegen Mattersburg seinen 31. Bundesliga-Treffer.gepa

Altach-Kapitän Netzer sieht das Team dennoch auf gutem Weg.

Altach Jeder will den Sieg, am Ende aber reichte es für den Cashpoint SCR Altach wieder nur für einen Punkt. „Ärgerlich“, wie Kapitän Philipp Netzer analysierte. Persönlich sei das 1:1-Heimremis gegen Mattersburg für ihn zwei verlorene Zähler. Weil mehr möglich gewesen sei, weil man gut ins Spiel gestartet sei und weil man eigentlich den Gegner über die gesamte Spielzeit dominiert habe. Doch dann passierte das unsägliche 0:1, bei dem Mattersburg-Stürmer Stefan Maierhofer von einem Missverständnis in der Altacher Innenverteidigung profitierte, plötzlich freie Bahn in Richtung SCRA-Tor hatte und dann Keeper Martin Kobras mit einem Heber bezwang (28.). „Das war einfach zu billig“, wie Netzer hinterher betonte. Das bestätigen auch die Worte von Bernhard Janeczek, der zusammen mit Netzer daran beteiligt war. Er habe gerufen, dass er übernehme, gestand Janeczek. Plötzlich unsicher, blieb der 25-Jährige stehen und überließ Maierhofer seinem Kapitän. Der aber hatte zuvor schon auf seinen Teamkollegen vertraut. „Die Absprache hat nicht funktioniert“, wollte Janeczek auch gar nciht um den heißen Brei herumreden. Bitter, denn man wollte einen Rückstand unbedingt vermeiden. Noch verfüge man nicht über das Selbstverständnis, ein Gegentor locker wegzustecken und selbst mit ein, zwei Treffern zu antworten. „Da geht im Moment einfach die Sicherheit im Spiel flöten“, erklärt Netzer. Kein Wunder, lief doch die Vorbereitung nicht nach Wunsch, hinzu kamen die vielen Ausfälle durch Verletzungen und Krankheiten. Allein gegen Mattersburg fehlten mit Benedikt Zech, Jan Zwischenbrugger, Boris Prokopic, Valentino Müller, Simon Piesinger, Kristijan Dobras und Mathias Honsak sieben Stammkräfte.

Erster Saisontreffer

Altach aber zeigte Moral und Wille – und fand nach der Pause wieder ins Spiel zurück. Da knüpfte man an gute Spielzüge der ersten Hälfte an. Es sollte dennoch dauern, bis der verdiente Ausgleichstreffer passierte. Netzer wuchtete einen Lienhart-Eckball per Kopf in die Maschen (74.) und krönte damit seine gute Leistung. Zusammen mit Samuel Oum Gouet (20) war der 32-jährige Routinier Ruhepol und Antreiber zugleich. Verantwortung übernehmen lautet die Ansage des SCRA-Kapitäns, der von einer „guten Performance“ sprach, zugleich aber festhielt: „Für einen Sieg musst du einfach ein Tor mehr erzielen.“ So blieben am Ende „gemischte Gefühle“: Irgendwie froh, doch noch den Ausgleich erzielt zu haben, andererseits Unzufriedenheit, weil es nur ein Punkt geworden ist.

„Ich wollte das Tor unbedingt machen und habe gespürt, dass es passieren wird.“

Die Zahlen zum Spiel

Cashpoint SCR Altach SV Mattersburg

14 Schüsse gesamt 4

 9 Schüsse auf das Tor 3

64 % Ballbesitz 36 %

 9 Ecken 2

12 Flanken aus dem Spiel 12

50 % Zweikampfquote 50 %

 3 Abseits 2

73 % Passquote 52 %

14 Fouls 13