Christian Klien lernt wieder auf einer neuen Strecke

01.05.2018 • 16:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nächster Blancpain-GT-Series-Einsatz für Christian Klien (l.), hier mit dem Franzosen Loic David, der das Lexus-GT-Programm für Toyota in Europa leitet. efr
Nächster Blancpain-GT-Series-Einsatz für Christian Klien (l.), hier mit dem Franzosen Loic David, der das Lexus-GT-Programm für Toyota in Europa leitet. efr

Brands Hatch Am Wochenende bestreitet Christian Klien das zweite Sprint-Cup-Meeting der Blancpain-GT-Series auf der britischen Berg- und Talbahn von Brands Hatch. Wie Zolder in Belgien vor knapp vier Wochen ist Brands Hatch eine der wenigen Rennstrecken, auf denen Klien bislang noch keine Rennen fuhr. „Ich war allerdings genau vor 20 Jahren, als ich noch Kart gefahren bin, beim Formel-Ford-Festival 1998 in Brands Hatch als Zuschauer, weil ich mir die Formel-Ford als Einstiegsklasse in den Automobilrennsport anschauen wollte. Jenson Button hat damals übrigens gewonnen“, erinnert sich der Hohenemser. Nach Monza wurde Kliens Lexus-RC F-GT3-Bolide im Workshop in Safenwil auf den nächsten Einsatz vorbereitet. Klien: „Obwohl die hügelige Strecke im Südosten Englands für mich, das Team und fürs Auto wieder Neuland sind, verstehen wir zunehmend das Auto und die Pirelli-Reifen besser. Ich erwarte eine erneute Steigerung von uns.“ DG