Bitteres Aus für Salzburg nach einer Fehlentscheidung

03.05.2018 • 21:48 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Am Boden zerstört: Munas Dabbur verstand die Welt nicht mehr. Ein irregulärer Treffer ließ den großen Finaltraum der Bullen platzen.ap
Am Boden zerstört: Munas Dabbur verstand die Welt nicht mehr. Ein irregulärer Treffer ließ den großen Finaltraum der Bullen platzen.ap

2:1-Heimsieg nützte die Bullen nichts, weil der russische Schiedsrichter versagte.

Salzburg Es war ein zäher Beginn für die Bullen, doch zur Pause wurden Berisha und Co. wachgeküsst. Mit Offensivpower wurde Marseille in die Defensive gedrängt, die Tore fielen zwangsläufig. Als Dosenöffner fungierte Amadou Haidara, der nach 53 Minuten mit einem unnachahmlichen Sololauf und einem Außenristschuss für den Führungstreffer sorgte. Damit war das Spiel neu eröffnet, auch die Stimmung in der ausverkauften Bullenarena näherte sich dem Siedepunkt. Salzburg fand nun den Weg über die Außen, spielte die Bälle schnell und tief nach vorne. Die Franzosen, die in der ersten Hälfte so sicher standen, wurden zusehends nervöser. Das war schließlich auch beim zweiten Treffer zu sehen, als Bouna Sarr einen Schuss von Xaver Schlager ins eigene Tor ablenkte. Der Ball wäre ansonsten am Tor vorbeigestrichen. Nach 65 Minuten war das Hinspielergebnis also egalisiert. Damit begann der dritte Akt eines Duells, das mehr und mehr auf Augenhöhe geführt wurde. Marseille kam zurück ins Spiel und wurde wieder mutiger. In der Schlussphase reklamierten die Franzosen, die mehr und mehr die Oberhand gewannen, Handspiel von Caleta-Car und wollten einen Elfmeter haben.

Fehlentscheidung vor Gegentor

Tore aber wollten keine mehr fallen, auch wenn der eingewechselte Hee-Chan Hwang mit einem Abschluss nur knapp an OM-Goalie Pelé scheiterte. Vielmehr gingen beide Mannschaften auch körperlich an ihre Grenzen. Schließlich zwang Salzburg das Team aus Südfrankreich in die Verlängerung. Und da lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch. Die beste Möglichkeit vergab Duje Calelta-Car, dessen Kopfball nach einer Ecke ebenfalls von Pelé gebändigt wurde. Am Ende kam es ganz bitter für die Bullen, denn nach einer Fehlentscheidung – der SR entschied auf Eckball, obwohl ein Franzose den Ball ins Aus be­förderte – gelang Rolando das 1:2. Damit wurde Salzburg um die Chance einer Elferentscheidung gebracht.

Mit einem Traumtor hatte Amadou Haidara die Aufholjagd der Bullen eingeleitet, am Ende aber musste der 20-Jährige mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz.ap
Mit einem Traumtor hatte Amadou Haidara die Aufholjagd der Bullen eingeleitet, am Ende aber musste der 20-Jährige mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz.ap

Fußball

UEFA Europa League

Halbfinale, Rückspiele

RB Salzburg – O. Marseille   2:1 n. V./2:0 (0:0)

Red Bull Arena, 29.520 Zuschauer (ausverkauft), SR Sergei Karasev (RUS)

Torfolge: 53. 1:0 Haidara, 65. 2:0 Sarr (Eigentor), 116. 2:1 Rolando

Gelbe Karten: Ramalho, Caleta-Car bzw. Sarr, Lopez, Rami, Germain, Payet, Amavi

Gelb-Rote Karte: 119. Haidara (Salzburg/wiederholtes Foulspiel)
FC RB Salzburg (4-4-2): Walke; Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer (97. Pongracic); Haidara, Samassekou, Valon Berisha; Xaver Schlager (84. Minamino); Gulbrandsen (69. Hwang), Dabbur

Olympique Marseille (4-2-3-1): Pelé; Sarr, Rami, Luiz Gustavo, Amavi; Lopez (67. Anguissa), Sanson (101. Rolando); Thauvin, Payet, Ocampos; Germain (84. Nije)

Hinspiel: 0:2 – Marseille mit dem Gesamtskore von 3:2 im Endspiel

Atlético Madrid – Arsenal London 1:0 (1:0)

Wanda Metropolitana, 65.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Gianluca Rocchi (ITA)

Tor: 45./+ 2 1:0 Diego Costa

Gelbe Karten: Gabi , Ñiguez, Diego Costa bzw. Wilshere, Monreal, Mustafi

Hinspiel: 1:1 – Atlético mit dem Gesamtskore von 2:1 im Endspiel

Endspiel

Olymp. Marseille – Atlético Madrid 16. Mai

Lyon, Groupama Stadium, 20.45 Uhr