Triple noch nicht abgeschrieben

Sport / 03.05.2018 • 17:37 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
ÖBV-Teamspieler Leon Seiwald (vorne) hat vor der Finalserie bereits seinen Vertrag beim Raiffeisen UBSC Wolfurt für die Saison 2018/19 verlängert. VN/Sams
ÖBV-Teamspieler Leon Seiwald (vorne) hat vor der Finalserie bereits seinen Vertrag beim Raiffeisen UBSC Wolfurt für die Saison 2018/19 verlängert. VN/Sams

Meister Wolfurt mit Rückstand im Finale.

Wolfurt Nach der 3:4-Heimniederlage zum Auftakt der Best-of-three-Finalserie in der Badminton-Bundesliga steht der Raiffeisen UBSC Wolfurt so wie letztes Jahr vor den finalen Duellen mit dem Rücken zur Wand. Doch unabhängig, ob die Equipe aus der Hofsteiggemeinde am Samstag (16 Uhr) und gegebenfalls Sonntag (11 Uhr) die beiden Partien bei ÖBV-Rekordmeister Traun für sich entscheidet oder nicht, wird Wolfurt weiterhin der erfolgreichste Verein auf nationaler Ebene in diesem Jahrzehnt bleiben. Seit dem erstmaligen Gewinn des Vizemeistertitels 2012 hat man jede Saison einen Top-3-Platz geholt und führt mit je zwei ersten, zweiten und dritten Plätzen die rot-weiß-rote Rangordnung an. Wolfurt-Sportchef Michael Vonmetz beziffert die Chance auf den dritten Titelgewinn in Serie mit 40:60. „Ich erinnere dabei nur an die letzte Saison. Da sind wir mit einer 0:5-Niederlage gestartet und haben dann mit zwei Heimsiegen doch noch den Umschwung geschafft. Natürlich wird es durch den geänderten Heimvorteil nicht einfacher für uns, aber kampflos werden wir den Thron ganz sicher nicht abgeben“, betont Vonmetz und erinnert daran, dass bei der 3:4-Heimniederlage mehr möglich gewesen wäre. „Abgesehen vom dritten Herreneinzel waren alle Partien umkämpft und mit etwas mehr Glück wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Im Mixed konnten wir sechs Matchbälle nicht nützen und haben anschließend verloren und auch im Einzel lag Sonia Ratiu im dritten Satz 18:10 vorne und hat 20:22 verloren.“

Kader wird kräftig aufgestockt

Egal, ob man Meister oder Vizemeister wird, wurden bei Wolfurt im Hintergrund bereits die Weichen für die kommende Saison gestellt. Die Rumänin Sonia Ratiu wird den Verein verlassen, dafür wird Nachwuchsteamspielerin Raphaela Winkler forciert. Gleichzeitig wird Elisabeth Baldauf wieder zurückkehren und zusammen mit Alexandra Mathis, Anna Hagspiel und Winkler die Damenfraktion bilden. Möglich zudem, dass Tina Kodric nach ihrer Babypause bis Ende des Jahres wieder in den Kader zurückkehrt.

Bei den Herren wird ÖBV-Teamspieler Kilian Meusburger, der die letzten beiden Saison an Feldkirch ausgeliehen wurde, wieder zu seinem Stammverein zurückkehren. Da auch der Grazer Leon Seiwald zugesagt hat, bleibt die Herrenfraktion ansonsten unverändert.

Der Abgang von Meusburger hat für den Liganeuling BC Montfort Feldkirch gravierende Auswirkungen. BCM-Trainerin Verena Fastenbauer: „Aufgrund der finanziellen Möglichkeiten können wir den Verlust nicht kompensieren. In Frage kommende Spieler, die auch zu uns passen würden, können wir uns schlichtweg nicht leisten. Aus diesem Grund müssen wir die Erwartungen ganz klar zurückschrauben. Der Klassenerhalt wird das vorrangige Ziel sein.“

Badminton

Die Endplatzierungen der Vorarlberger Vereine in der 1. Bundesliga

Jahr A B C

2017/18 1./2. 4.

2016/17 1.

2015/16 1.

2014/15 3.

2013/14 3.

2012/13 2.

2011/12 2.

2010/11 5. 7.

2009/10 6.

2008/09 7.  6.

2007/08 5.  7.

2006/07 7.  8.

2005/06   9.

2004/05   5.

2003/04   5.

2002/03 4.  3.

2001/02 8.  4.

2000/01 8.  5.

1999/00   6.

1998/99   4.

Legende: A… UBSC Wolfurt, B… BC Montfort Feldkirch, C… UBSC Dornbirn