Markus Schairer läuft beim „Wings for Life World Run“ mit

04.05.2018 • 19:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Snowboarder Markus Schairer ist für einen guten Zweck unterwegs.ösv
Snowboarder Markus Schairer ist für einen guten Zweck unterwegs.ösv

Schwarzach Er sorgte für die Schrecksekunde bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Markus Schairer zog sich im Snowboardcross-Bewerb bei einem Sturz einen Bruch des fünften Halswirbels zu. Die Genesung nach der Operation in Feldkirch ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass der 30-jährige Montafoner wieder mit dem Lauftraining beginnen konnte. Schairer hat sogar ein Fitness-Level erreicht, das es ihm erlaubt, am Sonntag in Wien beim „Wings for Life World Run“ an den Start zu gehen. Die Erlöse dieses Charity-Laufs, der weltweit ausgetragen wird, kommen der Rückenmarksforschung zugute. „Ich habe gesehen, wie schnell sich im Leben von der einen auf die andere Sekunde alles ändern kann. Die Menschen, die nicht so viel Glück hatten wie ich, brauchen unsere volle Unterstützung. Es für mich ein großes Anliegen, durch die Teilnahme am ‚Wings for Life World Run‘ ebenfalls einen Beitrag zu leisten“, erklärt Schairer.