Scharfe Rüge für Özil und Gündogan

14.05.2018 • 17:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
DFB-Teamspieler Mesut Özil überreicht Recep Erdogang (r.) ein Arsenal-Trikot. ap
DFB-Teamspieler Mesut Özil überreicht Recep Erdogang (r.) ein Arsenal-Trikot. ap

Berlin Die deutschen Teamspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben kurz vor der WM-Nominierung mit umstrittener Wahlkampfhilfe für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für Aufsehen gesorgt. Die Profis überreichten dem Politiker in London Trikos ihrer Klubs Manchester City und Arsenal. Die Fotos wurden danach von Erdogans Partei auf Twitter veröffentlicht. Özil sendete zudem ein Bild, das ihn offenbar bei einem Treffen mit Gündogan und dem in Deutschland aufgewachsenen türkischen Teamspieler Cenk Tosun von Everton zeigt. Dazu schrieb er auf Englisch „in guter Gesellschaft heute Abend“. Erdogan, der für die am 24. Juni anstehenden türkischen Präsidentschaftswahlen keinen Wahlkampf in Deutschland machen darf, hielt sich zu diesem Zweck in London auf. Sportpolitisch pikant ist der Auftritt, da die Türken einziger Konkurrent des Deutschen Fußballbundes, der mit einer scharfen Rüge für die beiden Spieler reagierte, um die Ausrichtung der EM 2024 sind, die im September von der UEFA vergeben wird. Beide Profis sind fixe Kandidaten für den deutschen WM-Kader.