Die Kuhglocken läuten weiter

Sport / 17.05.2018 • 21:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Joel Vermin jubelt über seinen Treffer zur 2:1-Führung gegen Finnland, die Schweizer stehen bei der WM im Halbfinale und treffen auf Kanada.ap
Joel Vermin jubelt über seinen Treffer zur 2:1-Führung gegen Finnland, die Schweizer stehen bei der WM im Halbfinale und treffen auf Kanada.ap

Schweiz eliminiert bei der WM Finnland, Gigantenduell geht an Kanada.

Kopenhagen Die Kuhglocken der Schweizer Eishockeyfans dürfen bei der Weltmeisterschaft in Dänemark weiterläuten. Das eidgenössische Nationalteam setzte sich im Viertelfinale gegen Finnland mit 3:2 durch und trifft im Halbfinale am Samstag auf Kanada. Die Ahornblätter hatten sich im Gigantenduell gegen Russland mit 5:4 in der Verlängerung durchgesetzt. Im zweiten Halbfinale stehen sich Schweden und die USA gegenüber.

Das Mitteldrittel dominiert

Die Schweizer verwandelten im zweiten Drittel innerhalb von 3:55 Minuten mit Toren von Enzo Corvi (30.), Joel Vermin (33.) und Gregory Hofmann (34.) einen 0:1-Rückstand in eine 3:1-Führung um. Markus Nutivaara (8.) hatte zuvor für die Finnen getroffen. Mikko Rantanen (49.) verkürzte. „Es war ein Superdrittel der Schweiz“, analysierte Lustenau-Trainer Christian Weber, Experte im SRG-Fernsehstudio. „Das 1:1 hat den Knopf gelöst, die Finnen wurden noch nie so dominiert wie heute“, meinte er zum zweiten Spielabschnitt. Die Schweiz zog erst zum dritten Mal seit 1998 ins Halbfinale ein und will ihren Erfolg von 2013 wiederholen, als sie WM-Silber gewannen.

Russlands Sbornaja verpasste erstmals seit fünf Jahren den Sprung unter die besten Vier. „In der Gruppenphase waren wir vielleicht nicht so toll“, sagte Kanadas Superstar McDavid nach dem hochklassigen Aufeinandertreffen des 26-maligen Weltmeisters gegen den Erzrivalen: „Aber heute waren wir gefährlich. Wir haben viele gute Sachen gemacht.“ In der Overtime besiegelte Ryan O‘Reilly (65.) das Aus des Olympiasiegers, wieder auf Zuspiel von McDavid. Noch im Rennen sind auch Titelverteidiger Schweden und die USA. Die Tre Kronor, das einzige noch ungeschlagene Team der WM, setzten sich mit 3:2 gegen Lettland durch. Schweden tat sich gegen die Letten sehr schwer, Viktor Arvidsson (42.) und Oliver Ekman-Larsson (48.) sorgten im Schlussabschnitt für die Entscheidung. Die Amerikaner hatten zuvor den zwölfmaligen Weltmeister Tschechien mit 3:2 geschlagen – dank zweier Tore ihres Kapitäns Patrick Kane. „Er macht den Unterschied“, lobte Stürmer Alex DeBrincat den Star der Chicago Blackhawks: „Er kann ein Spiel kontrollieren.“

Eishockey A-WM 2018 Dänemark

Viertelfinale  

Russland – Kanada 4:5 (0:1, 2:1, 2:2) n.V.

Torfolge: 5. 0:1 Parayko, 32. 0:2 Nugent-Hopkins, 33. 1:2 Michejew, 38. 2:2 Barabanow, 48. 2:3 Turris, 49. 3:3 Andronow, 53. 3:4 Dubois, 55. 4:4 Anisimow, 65. 4:5 O´Reilly

USA – Tschechien 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)

Torfolge: 11. 1:0 Kane, 13. 2:0 Atkinson, 25. 2:1 Repik, 31. 2:2 Necas, 47. 3:2 Kane

Schweden – Lettland 3:2 (0:0, 1:1, 2:1)

Torfolge: 27. 1:0 Forsberg, 32. 1:1 Blugers, 42. 2:1 Arvidsson, 47. 3:1 Ekmann-Larsson, 51. 3:2 Balcers

Finnland – Schweiz 2:3 (1:0, 0:3, 1:0)

Torfolge: 8. 1:0 Nutivaara, 30. 1:1 Corvi, 33. 1:2 Vermin, 34. 1:3 Hofmann, 49. 2:3 Rantanen

Halbfinale Samstag

Kopenhagen  15.15 und 19.15

Schweden – USA

Schweiz – Kanada

Spiel um Platz 3 Sonntag

Kopenhagen 15.45 Uhr

Finale Sonntag

Kopenhagen 20.15 Uhr