TSV Hartberg bekommt Lizenz für die österreichische Bundesliga

29.05.2018 • 19:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hartberg Sportlich war die Saison 2017/18 in der Sky Go Ersten Liga seit letztem Wochenende entschieden. Wacker Innsbruck holte sich den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga. Vizemeister TSV Hartberg musste aber bis gestern Abend warten, bis das Ständig Neutrale Schiedsgericht der Klage auf Spielberechtigung in der höchsten Liga Österreichs stattgegeben hatte. Zuvor wurde den Oststeirern in erster und zweiter Instanz die Lizenz verweigert. Das Schiedsgericht wertete den Fristverzug von Hartberg hinsichtlich der Ausgliederung des Spielbetriebs bis 15. März 2018 – anders als der Senat 5 und das Protestkomitee – als verbesserungsfähiges Kriterium. Aus Sicht des Schiedsgerichts ist die rückwirkende Ausgliederung zum 15. März 2018 in eine Kapitalgesellschaft als ausreichend erachtet worden. Hinsichtlich der finanziellen Verweigerungsgründe ist das Schiedsgericht ebenfalls zu einer anderen Entscheidung als die bundesligainternen Instanzen gekommen. Dabei wurden insbesondere die budgetären Nachweise für die Infrastrukturmaßnahmen auf Basis zusätzlicher Erklärungen durch den TSV Prolactal Hartberg anders bewertet.

Die Relegation zwischen dem Zehntplatzierten der höchsten und dem Drittplatzierten der zweithöchsten Spielklasse findet statt. Der SC Wiener Neustadt trifft am Donnerstag (18.30 Uhr) zu Hause auf den SKN St. Pölten. Das Rückspiel findet am Sonntag (15.30 Uhr) in St. Pölten statt. Beide Spiele werden live auf skysportaustria.at übertragen.